bedeckt München 10°

Garmischer Autobahn:Frauen im Temporausch, Polizei sucht Zeugen

Autobahnschild auf der A95 bei München, 2020

Die Garmischer Autobahn gilt als beliebte Strecke für Raser.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wieder einmal sollen zwei Autos auf der A 95 in rasender Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein.

Von Peter Haacke

Die Garmischer Autobahn A 95 scheint sich zunehmend zu einer Hochgeschwindigkeitsstrecke für Autofahrer zu entwickeln, die es womöglich auch sonst nicht so genau nehmen mit der Straßenverkehrsordnung. Die Verkehrspolizei Weilheim sucht nun Zeugen, die am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr zwei schwere Mercedes-Limousinen mit Frauen am Steuer beobachtet haben, die durch extrem rabiate Fahrweise aufgefallen sind. Die Beamten vermuten, die Fahrerinnen könnten sich im Bereich von der Anschlussstelle Wolfratshausen bis nach München ein strafbares Fahrzeugrennen geliefert haben. Die beiden Autos mit Münchner Kennzeichen - ein weißer 500er E-Klasse-Mercedes sowie ein weißes 400-er C-Klasse-Modell mit schwarzem Dach - waren anderen Verkehrsteilnehmern durch ihre aggressive Fahrweise aufgefallen. Dabei fuhren beide Fahrzeuge laut Polizei extrem auf vorausfahrende Autos auf und überholten dann sowohl links als auch rechts. Bei der Überprüfung der Halteradressen in München konnten die Personalien der Fahrzeugführer festgestellt werden; beide Autos sind auf eine IT-Firma im Landkreis München zugelassen. Nun bittet die Verkehrspolizeiinspektion um weitere Zeugenhinweise unter Telefon 0881/640-302.

Erst vor wenigen Tagen war auf der A 95 eine Gruppe von Sportwagenfahrern in Richtung Garmisch-Partenkirchen durch extreme Fahrweise mit teilweise haarsträubenden Manövern bei hohem Tempo auffällig geworden.

© SZ vom 06.11.2020 / phaa
Zur SZ-Startseite

Aquaplaning auf der A95
:Wenn es bei Regen wieder auf der Garmischer Autobahn kracht

460 Aquaplaning-Unfälle haben sich in den vergangenen fünf Jahren ereignet - die meisten zwischen Dreieck Starnberg und Fürstenried. Das liegt laut Behörden an den Fahrern und nicht am Straßenbelag.

Von Christian Deussing

Lesen Sie mehr zum Thema