Bad Maria Einsiedel: Kalt, aber idyllisch

Das Naturbad Maria Einsiedel öffnet erst Ende Mai, wenn die Pflanzen so weit sind, dass der grün schimmernde, chlorfreie Badesee in den Isarauen für die Besucher freigegeben wird. Und Achtung: Hier fühlen sich Frostbeulen überhaupt nicht wohl. Denn die Wassertemperatur beträgt lediglich 22 Grad und ist somit zwei Grad kühler als in den anderen Freibädern. Der Grund: Das Maria Einsiedel ist ein Naturbad, das auf biologische Art und ohne Chemie gereinigt wird. Aber keine Angst, Karpfen und anderen Fischen ist der Zutritt verwehrt. Idyllisch: Auf 400 Metern Länge fließt der Isarkanal durch die Anlage - und macht Maria Einsiedel zum schönsten Münchner Freibad.

Zentralländstraße 28, geöffnet Montag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr, Freitag bis Sonntag von 9 bis 19 Uhr, an Tagen mit vorhergesagten Temperaturen über 25 Grad bis 20 Uhr.

8. August 2017, 09:472017-08-08 09:47:04 © Süddeutsche.de/dayk/afis/vewo/libo/ebri