Süddeutsche Zeitung

Städte-Ranking:München ist nicht smart genug

  • München belegt im "Smart Cities Index 2017" unter den "intelligentesten Städten der Welt" lediglich Platz 25.
  • Der Smart Cities Index gleicht Kriterien wie Internetgeschwindigkeit, Mobilitätsvernetzung, Umweltschutz und die Online-Zugänglichkeit von Behörden ab.
  • Insgesamt schafften es nur zehn deutsche Städte unter die ersten 100 Smart-Cities im Ranking des Technologie-Unternehmens EasyPark.

Zuerst gab es den "Smart". Weil das Kleinauto aber wie ein vom Novemberniesel betrübter Dackel aussieht, war nicht damit zu rechnen, dass sich die Smartness global durchsetzt. Ein Irrtum. Smart, englisch für intelligent, pfiffig oder auch nur schlau, ist mittlerweile alles. Der Mähroboter ist ein Repräsentant des Smart Gardenings. Der Kühlschrank ist ebenfalls so smart, dass er sich die Milch selbst bestellt, um zum führenden Mitglied des Smart Homes aufzusteigen. Und dass das Phone smart ist, ach, geschenkt.

Insofern könnte man sich als Münchner fast schon glücklich schätzen, dass die Stadt im soeben veröffentlichten "Smart Cities Index 2017" unter den "intelligentesten Städten der Welt" lediglich einen 25. Platz erringen konnte. Aber nur fast. Kopenhagen (Platz 1) und Singapur (2) scheinen jedenfalls deutlich schlauer als München zu sein.

Irritierend auch, dass sich unter den zwanzig smartesten Orten der Welt nur zwei deutsche Städte befinden: Berlin (Platz 13) und gleich dahinter Hamburg. Insgesamt schafften es nur zehn deutsche Ganz- oder Dreiviertel-Metropolen (darunter Bayreuth, 29, und Bochum, 56) unter die ersten 100 Smart-Cities des Rankings, das vom Technologie-Unternehmen EasyPark erstellt wurde.

Was auch immer man von der echten oder auch nur vermeintlichen Wissenschaftlichkeit der Studie halten mag: Vor allem für München ist der Absturz ins Mittelmaß bemerkenswert, denn die Stadt ist sonst in diversen Stadt-Rankings meistens ganz weit vorne zu finden. Im Mercer-Ranking 2017 (Quality of Living Survey) galt sie beispielsweise als "lebenswerteste Stadt Deutschlands". Weltweit waren nur Wien, Zürich und Auckland vielversprechender. Auch der "Prognos Zukunftsatlas" attestierte München noch vor einem Jahr "beste Perspektiven". Im Städteranking 2016 belegte München zum 13. Mal in Folge den Spitzenplatz.

Gerade deshalb ist die nun aufscheinende relative Smartlosigkeit Münchens und anderer deutschen Städte im Vergleich zu Genf, Tokio oder San Francisco alarmierend. Denn der Smart Cities Index, der Kriterien wie Internetgeschwindigkeit, Mobilitätsvernetzung, Umweltschutz und die Online-Zugänglichkeit von Behörden abgleicht, verweist auf die Zukunft. Die deutschen Städte leben aber gern von Beschaulichkeit und Tradition. Ist das klug?

Während man beispielsweise in München die Nachkriegserfindung der Fußgängerzone für eine angesagte Innovation hält und jahrelang über ihre Ausweitung debattiert, verbreiten sich in Amsterdam die Car-Sharing-Angebote und Verkehrssensoren. Und während man es in Berlin verpasst, aus der zerlumpten Grillkohle-und-Gassi-Brache des Tempelhofer Feldes Wohnraum und eine Parklandschaft zu machen, baut sich Singapur zur dichtesten und zugleich grünsten Stadt der Welt um.

Nun ist der Wettbewerb der Städte seit der Antike bekannt. In der Renaissance suchten sich Stadtgesellschaften in den Disziplinen Kultur und Wissen gegenseitig zu übertrumpfen. Die Folgen waren und sind: einzigartige Architekturen, die Blüte von Wissenschaft und Kunst, prosperierende Städte. Die europäische Zivilgeschichte wäre ohne diese "Ranking"-Konkurrenz undenkbar. Das gilt erst recht für die aktuelle Ära der Verstädterung, da immer mehr Menschen in den Städten leben. "Smart" ist nur ein neues Wort für die alte Fähigkeit der Städte, sich immer wieder neu zu erfinden. Das Gegenteil von smart ist in diesem Sinn auch nicht doof, sondern müde. Für selbstzufrieden ermattete Städte wie München gilt: gute Nacht!

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3740353
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.11.2017/haeg
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.