Musik-Tanz-Wort-Parcours im Kunstlabor 2:Pas de Deux und absurde Komik

Lesezeit: 1 min

Die Staatsballetttänzer Mariia Malinina und Florian Sollfrank tanzen zu Ligetis Musik. (Foto: Wilfried Hoesl)

Die Bayerische Staatsoper konzipiert einen etwas wirren Musik-Tanz-Wort-Parcours zwischen Franz Kafka und Györgi Ligeti durch das Kunstlabor 2.

Kritik von Rita Argauer

Franz Kafka ist vor 100 Jahren gestorben, Györgi Ligeti wurde vor 101 Jahren geboren, und die Münchner Opernfestspiele eröffnen mit dessen Oper „Le Grand Macabre“. Grund genug für den Staatsopern-Dramaturgen Olaf Roth, in den als Kunstlabor 2 zwischengenutzten Behördenbau (Kafka!) des Ex-Münchner Gesundheitshauses zu ziehen und dort die Verbindungen von Kafka und Ligeti auszustellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: