bedeckt München 17°

Sportvereine:Den Vereinen gehen die Ehrenamtlichen aus

Der ehrenamtliche Hockeytrainer Niklas Burger in der Sporthalle der Berufsschule für Augenoptik am Marsplatz 8, 14.02.2019.

Morgens Uni, nachmittags und abends Training, Videoanalysen in der U-Bahn: Niklas Burger spielt Hockey und trainiert drei Teams.

(Foto: Jan A. Staiger)
  • In München fördert das Sportamt rund 5000 Übungsleiterinnen und Übungsleiter in 711 Sportvereinen.
  • Doch es wird immer schwieriger, Ehrenamtliche zu finden, die aushelfen.
  • Auch bei vielen Sportlern zählen nur Name und Erfolg, darum wechseln sie den Club und die Mannschaften sind nicht mehr gut eingespielt.

Neulich trat ein junger Torwart an Maurizio Pitari heran und sagte ihm, er könne zu einem bestimmten Verein wechseln, dessen erste Mannschaft höherklassiger spielt. Trainer Pitari stutzte und sagte: "Die haben doch schon zwei gute Torhüter." Als Antwort bekam er zu hören: Ich setze mich dort zur Not auch auf die Bank, Hauptsache, die Kohle stimmt.

Pitari ist Trainer und Abteilungsleiter beim BSC Sendling, seit 20 Jahren ist er ehrenamtlich für den Verein tätig, fünfmal pro Woche auf der Anlage anzutreffen. Für ihn sind Jugendliche mit solchen Ansprüchen nur Ausdruck eines tiefersitzenden Problems. "Die Beständigkeit im Verein geht verloren", sagt er. Auf dem Platz kann das dazu führen, dass Mannschaften nicht mehr so gut eingespielt sind, weil sie nicht mehr seit der Kindheit zusammenspielen. Doch das Problem betrifft auch die Helfer im Hintergrund. "Wenn ich jemanden frage, ob er bei uns Trainer machen will, dann ist die erste Frage oft: 'Wie viel verdiene ich damit'?", sagt Pitari.

Freizeit in München und Bayern Bürger wollen sich nur noch für bestimmte Projekte engagieren
Ehrenamt

Bürger wollen sich nur noch für bestimmte Projekte engagieren

Wohlfahrtorganisationen stellt das Verhalten der Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, vor große Herausforderungen. Wer Zeit verschenkt, der will sich oft nur für eine begrenzte Zeit verpflichten.   Von Claudia Henzler

Etwa 5000 Übungsleiterinnen und Übungsleiter in 711 Münchner Vereinen fördert das Sportamt, die Zahl der Ehrenamtlichen insgesamt dürfte noch höher sein. Doch solche zu finden, wird immer schwieriger. Und die, die sich finden lassen, haben oft immer weniger Spaß daran. Weil sie oft die Arbeit für drei machen. Weil es immer komplizierter wird, Vereins-Formalitäten zu erledigen. Weil abends Trainingsplätze überbelegt sind, wenn Menschen immer länger arbeiten und Kinder immer länger zur Schule gehen. Und vor allem: Wegen des Umgangs der Eltern mit Trainern und Betreuern.

Wer mit den Ehrenamtlichen spricht, hört viel von den Tendenzen, die für ein Vereinsleben schädlich sind. Der in vielen Satzungen ausgerufene Gemeinsinn sowie die Pflege des Mannschaftssports werden ausgehöhlt durch persönliche Vorlieben und Ansprüche, das Breitensport-Prinzip dem Leistungsgedanken untergeordnet. Anfragen wie folgende häufen sich: Ein Mitglied kommt zum Abteilungsleiter und sagt - ich war ein halbes Jahr lang krankgeschrieben und konnte keinen Sport machen, ich möchte für diesen Zeitraum meinen Mitgliedsbeitrag erstattet bekommen. Es fehlt das Verständnis dafür, wie sich ein Verein finanziert: zum allergrößten Teil aus Mitgliedsbeiträgen. Damit werden oft auch andere, kleinere Abteilungen mitfinanziert. Wenn aber jeder nur noch genau für das zahlt, was er selbst in Anspruch nimmt, wäre schnell kein Spielbetrieb mehr möglich.

Darüber hinaus gelte oft: "Nicht geschimpft ist Lob genug" - das sagt Ferdinand Stern, der Mann für alles in der Fußballabteilung des zufälligerweise gleichnamigen FC Stern in Trudering. Es läuft aber eben nicht immer alles rund: Der FC musste während des Umbaus der heimatlichen Bezirkssportanlage Ausweichplätze suchen. Für 36 Mannschaften. Das große Improvisieren verlief nicht immer reibungslos. Da bekomme man schon mal E-Mails mit der Aufforderung, "nicht nur gescheit daherzureden, sondern auch mal was zu machen", berichtet Stern. Der 65-Jährige "macht" seit 25 Jahren im Verein.

Besonders anspruchsvollen Eltern rechnet Stern gerne vor, dass sie mit dem Jahresbeitrag von 144 Euro umgerechnet etwa 60 Cent für eine Stunde Betreuung zahlen. Doch noch wichtiger als das Preis-Leistungs-Prinzip wird oft das Leistungsprinzip, ohne Rücksicht auf den Teamgeist. Michael Widmann vom ESV Freimann berichtet von Eltern, die ihre Kinder aus dem Verein nähmen, weil ihre Mannschaften öfter verlieren als gewinnen. Umgekehrt brächten sich Eltern immer seltener ins Vereinsleben ein. Bei Auswärtsspielen finden sich oft keine Mitfahrgelegenheiten, wie Widmann sagt. Es packt auch selten jemand von den Eltern mit an, wenn sie ihre Kinder vom Training abholen und der Trainer, ganz der Dienstleister, Tore, Hütchen und Netze alleine verräumt. Kurz gesagt: Der Umgang wird unpersönlicher.