Volleyball Pflicht erfüllt

"Ohne ihn hätten wir noch mehr Probleme gehabt": Der genesene Alpenvolleys-Angreifer Hugo da Silva.

(Foto: Claus Schunk)

Die Alpenvolleys Haching verteidigen ihre Tabellenführung mit einem 3:0-Heimsieg.

Gemessen an den Ereignissen der vergangenen Wochen mit Spielverlegungen und dem verletzungsbedingten Abschied des verletzten Diagonalangreifers Thomas Hodges verlief der verspätete Auftakt ins neue Bundesliga-Jahr für die Volleyballer der Hypo Tirol Alpenvolleys Haching recht unspektakulär: Mit 3:0 (25:22, 25:22, 25:21) setzte sich das Team von Trainer Stefan Chrtiansky am Samstag in Innsbruck gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen durch und verteidigte seine Tabellenführung vor Friedrichshafen.

Zwar brachten die Randberliner Chrtianskys Defensivabteilung mit riskanten Aufschlägen mehrfach gehörig in Bedrängnis, allerdings unterliefen den Gästen dabei auch stolze 21 Service-Fehler. Zudem zogen die Alpenvolleys jeweils zum Satzende die Zügel an, so dass sie nie ernstlich in Gefahr gerieten. "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden", sagte Chrtiansky, und erweckte den Eindruck, als genügte ihm das an diesem Abend. Die Punktabstände in der gesamten oberen Tabellenhälfte sind klein, deshalb sei es "sehr wichtig gewesen, keine Punkte gegen vermeintlich schlechtere Mannschaften zu lassen", sagte er, und fügte hinzu: "Wir haben unsere Pflicht erledigt."

Selbstverständlich war das in dieser Deutlichkeit nicht. Außenangreifer Hugo hatte beim wegen zu viel Schnees auf der Halle in Unterhaching nach Italien verlegten CEV-Cup-Match gegen Trentino noch erkrankt gefehlt und war erst kurz vor dem Ligaduell wieder ins Training eingestiegen. "Ohne ihn hätten wir noch mehr Probleme gehabt", sagte Chrtiansky. Eine Nachverpflichtung im Außenangriff wird es nach dem Weggang von Hodges allerdings nicht geben, auch sein designierter Ersatzmann ist laut Chrtiansky ein reiner Diagonalangreifer und somit keine Option für den Außenangriff. Die Verhandlungen seien bereits weit fortgeschritten, pünktlich zur Partie in Bühl am Mittwoch könnte der Kader wieder komplett sein.