bedeckt München 20°

SZ-Serie "Formsache":"Schwächer als der Schweinehund"

Martin Frank

28, Niederbayer, gelernter Standesbeamter und Kirchenorganist, hat seine Berufung im Kabarett gefunden. Sein Programm „Einer für alle – Alle für keinen“ feiert nächsten Donnerstag im Lustspielhaus Premiere: Martin Frank.

(Foto: Alan Ovaska)

Der Kabarettist Martin Frank erzählt, wieso er locker 20 Zentimeter weit werfen kann - und dass er furchtbar gerne mal boxen würde.

SZ: Sport ist ...

Martin Frank: ... vor allem in meinem Beruf sehr wichtig. Aber erst seitdem ich gelesen habe, dass Sitzen das neue Rauchen ist. Wenn man täglich mehr als 4,5 Stunden sitzt, erhöht sich das Herzinfarktrisiko!! Ich sitze ja schon fast täglich vier Stunden im Auto zum Auftritt. Deshalb fange ich nächsten Montag mit Sport an ... also wenn der Montag der Erste eines Monats ist, Uranus im Zwilling steht und der Mond abnimmt, sonst bringt's ja nichts.

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Liegt zwischen athletisch und der Frage: Warum wurden Verschlussclips für Chipstüten erfunden?!

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Die Frage kann ich leider nicht beantworten, weil ich bis gerade eben gedacht habe, es heißt FELDaufschwung. Ich lebte 28 Jahre eine Lüge ...

Sportunterricht war für Sie?

Leider sehr einseitig. Sämtliche Sportlehrer bevorzugten Fußball. Wenn ich Sport mit einem Ball machen soll, dann brauche ich einen Schläger dazu.

Ihr persönlicher Rekord?

10 000 Kalorien in sechs Stunden.

Stadion oder Fernsehsportler?

Ich hatte mir und meinen Neffen zum ersten Mal Karten fürs Stadion gekauft, aber dann kam Corona. Also weiterhin Fernsehsportler.

Bayern oder Sechzig?

Ich war mal uneingeladen auf der Geburtstagsfeier von Uli Hoeneß und bekam trotzdem warmes Essen. Deshalb Bayern. Da bin ich käuflich.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Eigentlich jeder, der es schafft, einmal in der Woche Laufen zu gehen.

Ein prägendes Erlebnis?

Waren meine 0,20 Meter beim Weitwurf, Sportfest 2002. Mir fiel der Ball aus der Hand.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

In der Disziplin "Schwächer als der Schweinehund".

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Mit Boxweltmeister Anthony Joshua. Ich möchte mich auch einmal prügeln, damit ich weiß, was ich damals in der Schule verpasst habe.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.

© SZ vom 08.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite