bedeckt München 28°

SZ-Serie: "Fanbeziehung":Vorgebirgstrommler

Zwischen Unterhaching und Innsbruck: Um den Erstliga-Neuling Alpenvolleys hat sich der neue Fanklub Hachinga Hammerblock gebildet. Dessen Herz schlägt freilich auch für das heimische Zweitligateam.

Haching Volleyball Springdeiferl

Alte Liebe im neuen Gewand: Hachings rote Springdeiferl sind Geschichte, auch wenn es sie informell noch gibt.

(Foto: Claus Schunk)

Wer dieser Tage versucht, den einstigen Fanklub von Hachings Volleyballern im Internet anzusteuern, der landet bei einer - offenbar auch noch gefälschten - Seite eines Online-Handels für Damen- und Herrenmode. Schon interessant, wo Domains hinwandern, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Die "Springdeiferl", Hachings erster und bislang einziger Fanklub, löste sich im Sommer 2014 auf, nachdem die Volleyballer sich mangels Hauptsponsor aus der ersten Liga verabschiedet hatten. Vier Jahre nach seiner Gründung. Auch ein verzweifelter offener Brief der Springdeiferl zwei Wochen vor dem endgültigen Aus hatte nichts mehr bewirkt. Mit den Profis verschwanden auch sie von der Bildfläche.

Nun sind die Hachinger wie Phönix aus der Asche emporgestiegen. Sie spielen kommende Saison als sportlicher Aufsteiger nicht nur in der zweiten Liga, sondern zudem per Wildcard als Kooperationspartner von Hypo Tirol Innsbruck - dem es in Österreich zu langweilig geworden war - sogar wieder im deutschen Oberhaus. Und inzwischen gibt es auch wieder einen Fanklub. Der Springdeiferl-Nachfolger heißt "Hachinga Hammerblock".

Am 3. August war die Gründungsversammlung, im Stüberl des Wirtshauses Althaching. Dort also, wo auch die Springdeiferl früher ihre Stammtische abgehalten haben. Und genau dort, wo die TSV-Volleyballer vor 17 Jahren ihren ersten Bundesliga-Aufstieg gefeiert haben, wie Mihai Paduretu feststellt. Der Klub-Geschäftsführer hat es sich nicht nehmen lassen, auch vorbeizukommen zur Taufe. "Er hat deutlich gemacht, dass Generali Haching Geschichte ist und nun ein neues Projekt angestoßen wird. Und er freut sich, dass so viel neue Dynamik hineinkommt", sagt Bernhard Eiter, der neue Vorsitzende des Hachinga Hammerblocks. Am 17. September wollen sie erstmals auf der Tribüne sitzen, zum Zweitliga-Saisonauftakt, der die Hachinger ausgerechnet zum Derby nach Grafing führt.

Der Hammerblock ist noch vor dem Aufstieg von Hachings Volleyballern in die zweite Liga entstanden, beim Auswärtsspiel in Deggendorf im vergangenen Frühjahr. Es war ein dramatisches Fünfsatz-Match, vielleicht hätten sie es nicht gewonnen ohne ihre paar Unterstützer. Eiter erinnert sich, "dass einer von uns immer diesen riesigen Plastikhammer geschwungen hat". So entstand der Name Hachinga Hammerblock. Im letzten Spiel der Saison stand die kleine Fangemeinde schon in einheitlichen grünen Trikots, samt Schriftzug - auf der Tribüne. Anfang August ließ Eiter nun im Althaching mit 20 Gleichgesinnten den Hammerblock erblühen, sie verabschiedeten eine Satzung, ernannten neben dem Vorsitzenden Eiter einen Schriftführer und eine Kassierin, beschlossen einen Jahresbeitrag von 20 Euro, ermäßigt 10. Wobei sie mit der Eintragung des Vereins warten wollen. "Noch sind wir zu klein, da geht es auch ohne e.V.", sagt Eiter.

Der Hachinga Hammerblock hat sich in Alpengrün formiert. Ob seine Unterstützung wirklich bis nach Innsbruck trägt, muss sich zeigen.

(Foto: Claus Schunk)

Eiter kümmert sich selbst um den Facebook-Auftritt, Instagram-Twitter-Offensiven soll es nicht geben. Sie wollen auch nicht die Herrschinger kopieren mit ihren Spaßvideos im Internet. Sie sind gerade vor allem ganz analog dabei, Flyer zu drucken, einen Spielplan in Visitenkarten-Format zu entwickeln, ein zwei mal ein Meter großes Banner zu kreieren. Vier der Trommeln, die früher die Springdeiferl benutzten, haben sie in einem Abstellraum der Sporthalle am Utzweg gefunden, sie werden gerade auf Vordermann gebracht.

Sie suchen Kontakt zu Fanklubs in Berlin, in Friedrichshafen - und natürlich auch in Innsbruck

Und sie suchen Kontakt zu anderen Fanklubs, dem 12. Mann von Meister Berlin, den Bluebears aus Friedrichshafen, auch mit den Innsbruckern wollen sie sich vernetzen - wenn sie schon sportlich verschmelzen. Und natürlich später zu den Heimspielen auch nach Österreich reisen. Doch da wird es ziemlich kompliziert.

Denn während so ziemlich alle Volleyballfreunde in Unterhaching den TSV in der zweiten Liga unterstützen wollen, betrachten manche das deutsch-österreichische Erstligaprojekt durchaus mit Skepsis. Dass die Unterhachinger in Zuspieler Georgi Topalov und Außenangreifer Jonas Sagstetter gerade einmal zwei Spieler im grenzüberschreitenden Profiteam stellen, ist ihnen etwas zu wenig. Sie fragen sich, wie sie ein Team bei Heimspielen - die großteils in Innsbruck ausgetragen werden - anfeuern sollen, das nicht nur geografisch sehr weit entfernt von ihnen ist. Sondern auch von ihren Herzen. Immerhin soll in Innsbruck trainiert werden, 100 Prozent der Sponsoren kommen von dort, die Österreicher halten 74 Prozent der Anteile, stellen Manager, Sportdirektor, Trainer. "Diese Mannschaft hat für mich nichts mehr mit Unterhaching zu tun", sagt zum Beispiel Monika Artmann, die einstige Fanklub-Vorsitzende der Springdeiferl. Früher hat sie Stammtische, die Trommeln und eine riesige Fahne für Heimspiele und Auswärtsfahrten organisiert, viel Zeit in den rund 40 Mitglieder starken Fanklub investiert. Noch heute trifft sie sich jeden Monat mit einem Dutzend der Volleyballfans.

Den Gründern ist völlig klar, dass noch die Identifikation fehlt, dass da was zusammenwachsen muss

logo fanbeziehung region sport

"Die Springdeiferl gibt es also noch", sagt Artmann, zumindest informell. Sie findet es schade, dass sich bisher niemand aus dem neuen Fanklub mit ihr ausgetauscht hat. Denn Sympathisantin des TSV ist sie ja noch immer, Artmann kann sich auch durchaus vorstellen, zum einen oder anderen Heimspiel nach Innsbruck zu fahren. "Wenn denn ein Bus organisiert wird, in dem auch Nicht-Fanklub-Mitglieder willkommen sind", sagt sie.

Der Neustart ist eben auch für den TSV Unterhaching eine Reise ins Ungewisse. Zugleich soll es ja Kooperationen im Nachwuchsbereich geben, am Ende des auf drei Jahre angelegten Projekts könnten die Hachinger, so der Plan, wieder ein deutsches Spitzenteam sein - in welcher Form auch immer. Das Projekt ist also auch eine gewaltige Chance für den viermaligen Pokalsieger, der einst eine große Nummer war im deutschen Volleyball. Den Gründern des Hammerblocks ist völlig klar, dass noch Identifikation fehlt, dass da etwas zusammenwachsen muss zwischen Unterhaching und Innsbruck. "Es kann schiefgehen, aber langfristig Volleyball in Unterhaching auch viel Gutes bringen", sagt Bernhard Eiter, der Vorsitzende. Er findet: "Man sollte dem Projekt eine Chance geben. Und ich hoffe, dass es am Ende eine Erfolgsstory wird."

SZ-Serie, Folge 4. Bisher erschienen: Pooligans, BC Dachau (19.8.), Bigreds, FCB-Basketball (10. August), Queerpass, schwul-lesbischer Fanklub des FC Bayern (16. August)