bedeckt München 19°

SpVgg Unterhaching:Kennnummer A2TR91

Manfred Schwabl in Unterhaching, 2018

Präsident der SpVgg und künftig Geschäftsführer der Hachinger Fußball GmbH & Co. KGaA: Manfred Schwabl wird 16,6 Prozent der knapp eine Million Aktien halten.

(Foto: Claus Schunk)

Fußball-Drittligist Unterhaching bringt an diesem Montag knapp eine Million Aktien in den Verkauf. Der Ausgabepreis beträgt 8,10 Euro. Der Klub verspricht sich Einnahmen von bis zu 7,7 Millionen Euro - Geld, das den Weg in die 2. Liga ebnen soll.

Nun also ist es so weit: Von Montag an (8 Uhr) bis Donnerstag, 26. Juli, kann jeder, der über ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder Online-Bank verfügt, an der Münchner Börse Haching-Aktien kaufen. Fußball-Drittligist SpVgg Unterhaching wird bei seinem Börsengang bis zu 954 365 Aktien ausgeben. Die Anteile werden zu einem Preis von je 8,10 Euro angeboten und tragen die Wertpapierkennnummer A2TR91. Insgesamt legt die SpVgg 1,5 Millionen Aktien auf, etwa ein Drittel davon wurde bereits veräußert. Neun Prozent aller Anteile hat der private Investor Andreas Kögl gezeichnet. Der gesamte Bruttoemissionserlös von bis zu 7,7 Millionen Euro wird der Hachinger Fußball GmbH & Co. KGaA zufließen, mit dem bereits eingesammelten Kapital sollen so knapp zwölf Millionen Euro erwirtschaftet werden.

Der Drittligist wird nach Borussia Dortmund erst der zweite deutsche Fußball-Klub an der Börse sein. Es geht vor allem darum, die nächsten drei Jahre durchzufinanzieren und damit das wirtschaftliche Fundament für einen Aufstieg in die zweite Liga zu legen. "Nach den Gesprächen der vergangenen Tage und Wochen bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass es der für uns richtige Weg ist und ein ambitionierter und schuldenfreier Drittligist auch für Anleger interessant sein kann", sagt Präsident Manfred Schwabl, der selbst nach dem Börsengang Geschäftsführer der KGaA sein und 16,6 Prozent der Aktien halten wird. Der Verein wird mindestens 50 Prozent der Anteile kontrollieren.

Zuletzt hatte sich Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst der Sphene Capital GmbH, wohlwollend zum Börsengang der SpVgg geäußert. Das "Upside-Potenzial" der Aktie liege in einem möglichen Aufstieg, der für Haching laut Hasler "eine völlig neue Dimension" bedeuten würde. Der anvisierte Dreijahresplan sei vernünftig: "Mittelfristiger Erfolg ist besser planbar und das Fundament bei Haching ist in jedem Fall vorhanden", sagte Börsenanalyst Hasler.