bedeckt München 23°

Sportschießen:Germania am Ziel

Der SV Prittlbach steht in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft in der Luftgewehr-Bundesliga, der Bund München verfehlt sie.

Vier Wettkämpfe, vier Siege, aber nur eines der beiden Münchner Luftgewehr-Teams in der Bundesliga hat das Finale erreicht: Der SV Germania Prittlbach schließt nach Erfolgen gegen Coburg (3:2) und Kempten (3:2) am letzten Wettkampfwochenende die Hauptrunde auf Platz drei ab und wird damit zum vierten Mal nacheinander an der Endrunde in Paderborn (2./3. Februar) teilnehmen. Dagegen verpasste der Bund München trotz eines ebenfalls erfolgreichen Abschlusses gegen Fürth (3:2) und Königsbach (3:2) einen Platz unter den besten Vier der Gruppe Süd, der für die Finalqualifikation notwendig gewesen wäre: Der Bund wurde Fünfter, punktgleich mit dem Vierten Fürth.

Bei Prittlbach überzeugte einmal mehr Top-Schützin Isabella Straub aus Kirchseeon, die im vergangenen Jahr fünf WM-Medaillen gewonnen hat. Sie schoss zweimal ein fast perfektes Ergebnis (399 und 398 Ringe) und gewann ihre beiden Duelle. Auch die Nummer zwei Sebastian Franz schoss über seinem Saisondurchschnitt (398/393) und war zweimal erfolgreich.

Der Bund, für den die Finalteilnahme nur noch theoretisch möglich war, gab dem Konkurrenten Prittlbach mit seinen Siegen gegen zwei andere potenzielle Finalteilnehmer sogar Schützenhilfe. Die Mannschaft zeigte jeweils ein starkes Gesamtresultat (1973 und 1978 Ringe), von dem sie sonst in dieser Saison aber zu oft entfernt war. Durch das Karriereende der Olympiasiegerin Barbara Engleder fehlte dem Team diesmal ein echter Spitzenschütze. Im vergangenen Jahr hatten noch beide Münchner Vereine das Finale erreicht, jetzt nur: Prittlbach.

© SZ vom 07.01.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite