bedeckt München 30°

Reitsport:Max Kühner gewinnt in Riem

Auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem fand das erste Springturnier unter Corona-Auflagen statt - ohne Zuschauer. Ein Lokalmatador gewann, Weltmeisterin Simone Blum nutzte das Springen für ihre Nachwuchspferde.

Fußball, Basketball, und nun Springreiten: Von Dienstag bis Freitag fand auf der Olympia-Reitanlage das erste Springturnier in München-Riem unter Corona-Auflagen statt, bei dem insgesamt 16 Springprüfungen von der Klasse A** für Anfänger bis zum abschließenden Großen Preis, einer Springprüfung der Klasse S, ausgetragen wurden. Der Fronleichnamstag war den Amateuren vorbehalten, an den übrigen drei Tagen waren die Profis im Einsatz, unter anderem Weltmeisterin Simone Blum aus Zolling bei München, die das Late-Entry-Springturnier nutzte, um ihre Nachwuchspferde an die Turnieratmosphäre zu gewöhnen. Das Springen der Klasse S* gewann Lokalmatador Max Kühner aus Starnberg auf "EIC Cooley Jump The Q" dank einer stilistisch einwandfreien Nullrunde souverän, in einer Veranstaltung, zu der Zuschauer nicht zugelassen waren. Es war ein wahrer Stresstest für die Riemer Turnierleiterin Lena Breymann und ihr Team: Bis die endgültige Zusage zur Durchführung des Turniers kam, musste das Hygienekonzept zur Einhaltung der Bestimmungen mehrmals nachgebessert und den Vorgaben des Gesundheitsministeriums angepasst werden. Am Ende musste alles ganz schnell gehen: Die Mund- und Nasenmasken wurden aufgesetzt, Desinfektionsständer verteilt und die Turnierplätze mit Abstandsregelungen gekennzeichnet. Nach vier Tagen Turnier unter den strengen Vorschriften zog Breymann ein positives Fazit: "Wir haben eine Basis für den Turniersport in Corona-Zeiten gelegt, auf der wir gut aufbauen können."

An diesem Montag findet in Riem der zweite Renntag der Saison statt, Highlight ist das Münchener Derby-Trial, Beginn der Veranstaltung ist um 16.30 Uhr, Zuschauer sind nicht erlaubt.

© SZ vom 15.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite