Reiten Die Botschaft des Schirmherrn

„Ein Traum, der in Erfüllung geht“: Die Oberpfälzerin Jana Lang startet in München im Dressur-Ponyreiten auf ihrem Pferd NK Cyrill.

(Foto: Foto Design gr. Feldhaus/OH)

Bei der deutschen Jugendmeisterschaft im Reiten messen sich in Riem mehr als 300 Talente.

Von Nico Horn

Grußworte sind oft belanglose Texte - im besten Fall. Nicht selten sind die Verfasser davon genervt, ein paar freundlich-belanglose Zeilen verfassen zu müssen. Interessant wird es allerdings, wenn sich daraus eine Botschaft herauslesen lässt. Und diese könnte man im Grußwort von Markus Söder zu den deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) in den Reitdisziplinen Springen, Dressur und Voltigieren durchaus finden. In seiner Rolle als Schirmherr der von Donnerstag bis Sonntag in Riem stattfindenden Veranstaltung richtete Bayerns Ministerpräsident ein paar Worte an Teilnehmer und Zuschauer.

Die Olympia-Reitanlage biete "die besten Voraussetzungen" für diese Meisterschaft, schreibt Söder. Michael Hohlmeier, nicht nur Turnierleiter der DJM, sondern auch einer der Gesellschafter der Olympia Reitanlagen GmbH, wird das gerne gelesen haben. Schließlich läuft der Pachtvertrag der GmbH mit dem Freistaat Bayern 2030 aus, Verlängerung unklar. Dem Freistaat ist die Anlage zu teuer. Da kommt für Hohlmeier die DJM, zu der immerhin 5000 Pferdefans erwartet werden, gerade recht. Ein reibungsloser Ablauf des sportlich hochklassigen Programms soll die eigene Unersetzlichkeit hervorheben.

Neben den Springprüfungen auf dem Hufeisenplatz zählen die Voltigierer zu den Höhepunkten

In insgesamt 24 Prüfungen messen sich mehr als 300 Reiter aus ganz Deutschland in den unterschiedlichen Altersklassen (bis maximal 21 Jahre). Die Bundestrainer sichten an allen vier Tagen die besten Talente der Republik. Darunter befinden sich selbstverständlich auch wieder einige aus Bayern, beispielsweise Jana Lang. Die 15-jährige Oberpfälzerin startet im Dressur-Ponyreiten, der jüngsten Altersgruppe in der Dressur (bis 16). Bereits 2013, als die DJM letztmals in München stattfand, hatte Lang ehrfürchtig zugeschaut. Jetzt ist es für sie ein "tolles Gefühl", weil mit der Teilnahme "ein Traum in Erfüllung geht".

Einfach nur dabei sein will Lang freilich nicht. Erst vor zwei Wochen holte die Schülerin Bronze und Mannschaftsgold bei der Europameisterschaft in England. Die Erfolge schreibt sie auch ihrem Pferd "NK Cyrill" zu. Cyrill sei nämlich ein "kleiner Showman, der weiß, wann es drauf ankommt".

Im entscheidenden Moment haben kürzlich auch die deutschen Nachwuchs-Voltigierer Leistung gezeigt. Neben den Springprüfungen auf dem Hufeisenplatz zählen sie zu den Höhepunkten der DM. Bei der EM im August sicherten sich die Pferd-Akrobaten alle Titel. In der obersten Altersgruppe ist Gregor Klehe der große Favorit - und das, obwohl er mit 1,95 Metern für das Voltigieren eigentlich zu groß ist. "Mein Vorbild ist Cristiano Ronaldo", sagt Klehe bewundernd über die Körperbeherrschung des Fußballers.

Eine Sache betonten die Veranstalter vor dem Turnierstart ausdrücklich. Die traditionelle Fete am Samstag finde unter strenger Kontrolle statt. Partys sind im Reitsport zurzeit eine heikle Angelegenheit, nachdem der Spiegel von Alkoholexzessen und Fällen sexualisierter Gewalt unter jungen Springreitern berichtet hatte.

Unter den Besuchern fehlt übrigens Markus Söder. Der Schirmherr lässt sich vertreten. Für Turnierleiter Hohlmeier ist das wiederum ein schlechtes Zeichen.