Süddeutsche Zeitung

Leichtathletik:Mit Regenjacken und Kabelbindern

Ein bisschen muss beim Internationalen Pfingstmeeting in München improvisiert werden, doch die Niederschläge verlaufen glimpflich. 400-Meter-Hürdenläufer Tobias Giehl beeindruckt sogar mit neuer deutscher Jahresbestzeit

Ödeme im Fuß und ein unentdeckter Muskelfaserriss: Tobias Giehl hat als Sportler schwere Zeiten hinter sich. Zwei Jahre lang plagten den 400-Meter-Hürdenläufer der LG Stadtwerke München allerlei Verletzungen und Rückschläge, seine Bestzeit von 49,75 Sekunden ist bereits knapp vier Jahre alt. Doch beim 24-Jährigen geht es wieder aufwärts - das bewies der Leichtathlet am vergangenen Samstag beim 31. Ludwig-Jall-Sportfest im Münchner Dantestadion. Der Lokalmatador schlug die stärker eingeschätzten Paul Byrne aus Irland und Georg Fleischhauer (Eintracht Frankfurt) und stellte mit der Siegerzeit von 50,28 Sekunden eine neue deutsche Jahresbestleistung auf.

Zur EM-Norm für Amsterdam (6. bis 10. Juli) fehlten ihm nur 28 Hundertstel. "Nach fast zwei Jahren mit Verletzungen und ohne Wettkämpfe sehen die Zeiten schon fast wieder so aus, wie ich es mir vorstelle", erklärte der U20-Europameister von 2009, der zuletzt im Juli 2014 so schnell gelaufen war, und kündigte an: "In den nächsten Wochen ist die 50 dann fällig." Das "sah endlich mal wieder so richtig nach 400-Meter-Hürdenlauf aus", jubelte auch Giehls Trainer Peter Rabenseifner, der mit der Vorstellung von Giehls Trainingspartner Johannes Trefz ebenfalls zufrieden sein konnte. Nur einen Tag nach seinem dritten Platz über 400 Meter beim Meeting in Herzogenaurach - mit der Zeit von 46,63 Sekunden erklomm er dort die Spitze der deutschen Bestenliste - sicherte er sich in München in 21,62 Sekunden den Gesamtsieg über die 200 Meter. Platz zwei ging mit 21,81 Sekunden an Laurin Walter, der ebenfalls gemeinsam mit Trefz trainiert. Direkt im Anschluss an das Meeting reiste Giehls Trainingsgruppe ins Trainingslager nach Sterzing (Südtirol).

Das Wetter war für Athleten und Veranstaltern deutlich weniger schlimm als befürchtet. Während einige der 400 Teilnehmer um die Mittagszeit noch mit dem Regenschirm auf das Siegerpodest kletterten, zeigte sich am frühen Nachmittag sogar die Sonne. Erst gegen Ende des Meetings setzte der angekündigte Regen wieder ein. Christian Gadenne, der als Geschäftsführer für die LG Stadtwerke München zuständig ist, hatte aufgrund der schlechten Wetterprognose kurzfristig noch einen Satz Regenjacken besorgt, konnte sich am Ende aber über einen "schönen Tag und eine gute Atmosphäre" im Dantestadion freuen. Für Gadenne war die vom PSV München veranstaltete 31. Ausgabe des Ludwig-Jall-Sportfestes keine einfache gewesen, da parallel dazu in Herzogenaurach ein prominent besetztes internationales Top-Meeting stattfand. Ob es dieses auch im kommenden Jahr geben wird, ist laut Gadenne offen - sein Fokus liegt sowieso auf der Münchner Veranstaltung. "Wir versuchen uns weiterzuentwickeln", sagte er, im Mittelpunkt stehe dabei ein "noch kompakteres Elite-Programm" und die Frage, wie man zusätzliche Zuschauer ins Stadion bringen kann.

Obwohl die Freiluft-Saison gerade erst begonnen hat, waren die Top-Athleten in diesem Jahr in ihrem Leistungsvermögen weiter als sonst, da der Terminkalender aufgrund der bevorstehenden Großereignisse - EM in Amsterdam, Olympische Spiele in Rio - noch dichter ist. Das Sportfest war also ein guter Einstiegstest, auch für die deutschen Meisterschaften, die bereits Mitte Juni in Kassel stattfinden. Lokalmatadorin Christina Hering nutzte diesen zu einem ungefährdeten Sieg über 400 Meter. Die 21-Jährige war eigentlich auf einen Dreikampf mit ihrer Trainingspartnerin Fabienne Kohlmann und der Britin Kelly Massey eingestellt gewesen, doch Kohlmann musste mit Achillessehnenprobleme passen, und zwei Tage vor dem Meeting hatte auch die Britin abgesagt. So stand Herings Sieg in 54,10 Sekunden nie infrage. Heftiger Gegenwind auf der Gegengerade verhinderte eine bessere Zeit, "es hat sich aber trotzdem richtig gut angefühlt", erklärte Hering. Das bestätigte sich am Montag, wenngleich sie über "ihre" 800-Meter-Distanz beim Pfingstsportfest in Rehlingen in 2:02,13 Minuten die Olympia-Norm für Rio um 63 Hundertstelsekunden verpasste.

Die Speerwerfer - ein weiterer Höhepunkt - mussten sich nach der Hälfte ihres Wettkampfes mit starkem Regen auseinandersetzen, der bessere Weiten verhinderte. Lars Hamann schleuderte den Speer schon im ersten Versuch auf 80,37 Meter und sicherte sich so den Sieg. Ganz reibungslos lief es für den Athleten des Dresdner SC auch diesmal nicht: Nachdem er sich im vergangenen Jahr im Dantestadion eine Rippe gebrochen hatte, hielt diesmal sein Schuhwerk nicht stand. Notdürftig reparierte er es mit einem Kabelbinder - an seine Weite kam trotzdem keiner heran. Der estnische Meister Magnus Kirt (77,19 Meter) und Bernhard Seifert aus Potsdam (72,64) landeten auf den Plätzen zwei und drei, Lokalmatador Jonas Bonewit belegte mit 72,43 Meter den vierten Rang.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2995207
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 17.05.2016
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.