Fußball-Bayernliga Wieder vereint

Menelik Chaka Ngu'Ewodo (re.).

(Foto: Claus Schunk)

Der SV Pullach holt seinen ehemaligen Torjäger Menelik Chaka Ngu'Ewodo zurück, der sonst nirgends so richtig glücklich wurde.

Von Stefan Galler, Pullach

So richtig glücklich ist Menelik Chaka Ngu' Ewodo bislang eigentlich nur bei einem Verein geworden: Das war zwischen Sommer 2015 und dem Jahreswechsel 2016/17, damals ging der mittlerweile 23 Jahre alte Fußballer für den SV Pullach auf Torejagd - und traf in 46 Bayernligaspielen sage und schreibe 28 Mal. Nun könnte der Mittelstürmer, den alle "Chaka" rufen, ein weiteres Erfolgskapitel im Isartal schreiben: Denn er kehrt nach zwei Jahren zurück an die Gistlstraße, nachdem er seinen Vertrag beim Bayernliga-Tabellenführer SV Türkgücü-Ataspor nach nur einem Einsatz zu Saisonbeginn (ausgerechnet beim 0:2 gegen Pullach) mittlerweile aufgelöst hat.

"Ich hatte noch nie so viel Spaß am Fußball", rief Ngu'Ewodo im August 2016 nach einem Doppelpack beim 4:3-Sieg gegen Sonthofen aus, er schwärmte damals von der Zusammenarbeit mit Trainer Frank Schmöller, der selbst in seiner aktiven Zeit Stürmer war: "Herr Schmöller ist eine total coole, aber sehr strenge Respektsperson." Er käme gar nicht auf die Idee, dessen Anweisungen zu hinterfragen, sagte er beinahe ehrfurchtsvoll.

Obwohl er beim Sportverein seine sportliche Heimat gefunden hatte, trennten sich die Wege: Ewodo wagte den Sprung in den bezahlten Fußball, er versuchte es vergeblich beim Drittligisten Hansa Rostock und bei seinem Jugendklub TSV 1860 München, wo er nur neunmal in der Reserve zum Zug kam. Über Türkgücü geht es nun also zurück zum SV Pullach, wo man sich auf den Rückkehrer freut: "Wir wollten eine zusätzliche Option für die Offensive und ich bin sehr dankbar, dass Theo Liedl das möglich gemacht hat vor dem Hintergrund der Nachrichten der letzten Tage", sagt Coach Frank Schmöller und spielt damit auf seine Ankündigung an, sein Traineramt am Saisonende zur Verfügung zu stellen.

Schmöller will sein Werk in Pullach unbedingt gebührend mit einem Spitzenplatz in der Abschlusstabelle zu Ende führen, Manager Liedl spricht gar von "mindestens Platz zwei" - und dabei könnte ihnen Ngu'Ewodo durchaus eine Hilfe sein. "Chaka braucht einen Trainer, der auf ihn setzt, und er muss absolut fit sein, um seine Leistung zu bringen", sagt der Coach, der seinen Rückkehrer deshalb gleich mal mit einem üppigen Trainingsplan für die Winterpause ausgestattet hat. "Er hat länger nicht gespielt, deshalb müssen wir ihn erst körperlich auf ein entsprechendes Niveau bringen. Wenn das klappt, werden wir viel Spaß an ihm haben.