bedeckt München

Frauenfußball:Weiter ungeschlagen

Acht Spiele, acht Siege, 26:0 Tore: Die Fußballerinnen des FC Bayern führen auch nach dem 3:0 in Meppen souverän die Bundesliga an. Nächsten Sonntag dürfte die Aufgabe etwas schwieriger werden: Dann steht das Spitzenspiel gegen Wolfsburg an.

Von Anna Dreher

Die Aufgabe von Marina Hegering ist in erster Linie das Verteidigen. Dem widmet sich die 30 Jahre alte Nationalfußballerin gerne und mit großer Durchsetzungskraft. Die kann einem aber auch in der gegnerischen Spielhälfte helfen - warum sich also nur auf eine Aufgabe beschränken? Hegering jedenfalls war am Sonntag im Bundesligaspiel zwischen dem FC Bayern und dem SV Meppen nicht aufzuhalten und gab früh die Richtung vor, in die diese Partie gehen sollte. In der dritten Minute erkämpfte sie sich den Ball, setzte sich im Strafraum gegen mehrere Gegnerinnen durch - und schloss souverän zum 1:0 ab. Damit gar nicht erst Missverständnisse entstehen konnten, erhöhten Klara Bühl (31. Minute) und Lineth Beerensteyn (40.) noch vor der Pause zum 3:0-Endstand.

"Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gemacht. In der zweiten Hälfte hatten wir nicht mehr so gute Lösungsansätze, da sich Meppen sehr tief hat fallen lassen", sagte FCB-Trainer Jens Scheuer. "Aber wir können sehr viel Positives mitnehmen." Der Erfolg gegen den Aufsteiger markiert den achten Sieg im achten Spiel der neuen Saison. Mit 26:0 Toren führen die Münchnerinnen die Bundesliga weiter souverän an, zwei Punkte vor dem VfL Wolfsburg. Der Meister und Pokalsieger hatte bei Turbine Potsdam am Freitag mit 5:0 (3:0) gewonnen und sich vorübergehend an den Bayern vorbeigeschoben. Kommenden Sonntag im Campus-Stadion (14 Uhr) dürfte die Verteidigung der Tabellenführung für den FC Bayern schwieriger werden: Das Spitzenspiel gegen den VfL steht an.

© SZ vom 09.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema