bedeckt München 17°
vgwortpixel

"Formsache":Trapezkünstler im Herbstlaub

Felix Klare beim Fototermin am Set des Fernsehfilms Kein einfacher Mord im Harvestehuder Tennis und

Felix Klare, 41, in Heidelberg geboren, ist in München aufgewachsen (wo er mit seiner Frau und vier Kindern lebt), absolvierte in Berlin seine Schauspielausbildung – und ermittelt seit zwölf Jahren im Stuttgarter „Tatort“ als Hauptkommissar Sebastian Bootz neben Richy Müller. Die Jubiläumsfolge 25 wird an diesem Sonntag (ARD, 20.15 Uhr) ausgestrahlt.

(Foto: Hein Hartmann/imago)

"Tatort"-Kommissar und Waschweltmeister: Schauspieler Felix Klare kann sachgerecht sammeln, sortieren und zusammenlegen. Nebenbei hilft er Kindern auf die Welt.

SZ: Sport ist ...

Felix Klare: ... meistens ein ewiger Vorsatz.

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Fit wie'n Turnschuh.

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Hauptsache in Schwung bleiben - gilt für jedes Körperteil.

Sportunterricht war für Sie?

Neben Kunst der einzige Einser im Zeugnis.

Ihr persönlicher Rekord?

Geburtshelfer unserer vier Kinder. Vom Einsetzen der Wehen bis Kind im Arm summa summarum 52 Stunden emotionaler Hochleistungssport!

Stadion oder Fernsehsportler?

Beides nett - am besten jedoch mit Freunden treffen und 'ne ruhige Kugel schieben.

Bayern oder Sechzig?

Lieber rot als blau - sportlich und politisch.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Rüdiger Nehberg (Survival-Experte, Anm. d. Red.) - kein Athlet kommt an den ran!

Ein prägendes Erlebnis?

Im "Sommernachtstraum" am Theater Freiburg als "Puck" musste ich 2002 auf einem Trapez, umhüllt von einem Sack gefüllt mit Laubblättern, in 15 Metern Höhe über der Bühne im Schnürboden 45 Minuten reglos ausharren. Noch vor dem Einlass, der dann 20 Minuten dauerte, musste ich die Schaukel besteigen, dann wurde ich hochgezogen, und als dann nach circa weiteren 20 Minuten endlich mein Stichwort kam, sollte ich die Reißleine ziehen. Der Sack öffnete sich, die Blätter schneiten herab, das Trapez schaukelte, die Musik setzte ein, das Licht veränderte sich und ich startete meinen Shakespeare-Monolog.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

Von einer sechsköpfigen Familie Wäsche machen: einsammeln, sortieren, bündeln, waschen bei richtiger Temperatur, fachgerecht trocknen, zusammenlegen, richtig aufteilen.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Trikottausch ist mein Beruf. Als Schauspieler darf ich immer wieder in andere Rollen schlüpfen - und spielen.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig. - Zusatzhinweis: Die Fragen (etwa die nach den Stadionbesuchen) und auch die Antworten sind zeitlich wie inhaltlich unabhängig von der aktuellen Corona-Pandemie zu verstehen.

© SZ vom 22.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite