Formsache Kneipe statt Kommerz

Der Wahl-Münchners und begeisterte Wanderers Heiko Ruprecht ist am Bodensee aufgewachsen.

(Foto: Imago)

Hält Haus und Tor sauber: Heiko "Jean-Marie Pfaff" Ruprecht

SZ: Sport ist . . .

Heiko Ruprecht: Antrieb und Energie und darum unverzichtbar für mich!

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Ganz ok! Meine fünfjährige Tochter kriegt mich beim Fangen jedenfalls nur, wenn ich will - und die meisten Gegenspieler beim AH-Fußballtraining auch.

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Eher Spitzkehre, Schlittschuhschritt, Parallelschwung und Übersteiger.

Sportunterricht war für Sie?

Ungerecht, da es die Noten für die falschen Sportarten gab. Ich war z.B. nie ein guter 100-Meter-Sprinter. Und 15 Kilometer Skilanglauf stand leider nicht im Lehrplan.

Ihr persönlicher Rekord?

19:50 Minuten auf fünf Kilometer im Crosslauf bei einem Rennen in Ohio während meines Highschool-Jahres in den USA. Damit war ich allerdings grade mal im besseren Mittelfeld. Ist außerdem schon lange her!

Stadion oder Fernsehsportler?

Früher mit dem Radl ins (Olympia!)-Stadion!! (Was ist aus Dir geworden?) Seit dem Umzug des Fußballs in die Kommerzmaschine in Fröttmaning schaue ich lieber mit Freunden in der Kneipe.

Bayern oder Sechzig?

Bayern - bin der klassische Fan aus der bayerischen "Diaspora". Als Zehnjähriger schon mit dem Sonderzug zum Bayern-Spiel aus Lindau am Bodensee in die große Hauptstadt gefahren.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Jean-Marie Pfaff, "die Katze". Als Kind auf

dem Bolzplatz war ich Torwart und hab' versucht, seine Sprünge nachzuahmen.

Ein prägendes Erlebnis?

Ein Spiel in der Bombonera in Buenos Aires bei den Boca Juniors: Das Publikum hat von der ersten bis zur letzten Minute wie aus einer Kehle gesungen (nicht gegrölt!) - Gänsehautstimmung!

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

Spülmaschine ausräumen, Tisch decken, Wäsche aufhängen, Koffer packen etc. - mit einer Hand! Auf dem anderen Arm: meine anderthalbjährige Tochter.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Mit keinem!! Ich habe eine Ahnung davon, wie groß der Druck im Hochleistungssport ist - und wie gnadenlos man sich im Training quälen muss.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.