bedeckt München

FC Ismaning:Ismaninger Manifest

Zu umständlich: Nazif Hajdarovic vergab eine Chance, „die du gegen Kottern nicht liegen lassen darfst“.

(Foto: Claus Schunk)

Der FC Ismaning unterliegt dem TSV Kottern, verpasst den Sprung ins Mittelfeld und bleibt auf einem Abstiegsrelegations-Platz. Trainer Rainer Elfinger will trotz der Niederlagen-Serie weiterhin "cool bleiben".

Von Christian Bernhard, Ismaning

Der Trainer und sein Kapitän sind zwei zentrale Figuren in einer Fußball-Mannschaft, ihr Wort zählt. Wenn beide innerhalb weniger Sekunden sehr laute und sehr deutliche Kommentare von sich geben, muss also Gravierendes passiert sein. Das bekamen die restlichen Mannschafts-Mitglieder des FC Ismaning am Samstagnachmittag zu spüren. "Teilt's hinten endlich mal zu", schrie Kapitän Maximilian Siebald quer über den Platz und sein Trainer, Rainer Elfinger, brüllte von der Außenlinie Richtung Feld: "Die machen nichts, und wir schenken ihnen zwei Tore."

Wenige Sekunden zuvor hatten die Ismaninger im Heimspiel gegen den TSV Kottern ihr zweites Gegentor nach einem Freistoß kassiert, weil sie schlecht postiert waren. Es sollten jene zwei Fehler sein, die zur 1:3-Niederlage führten. Sein Team habe sich auf dem ersten Abstiegs-Relegationsplatz "manifestiert", sagte Elfinger nach der dritten Niederlage in Serie.

Nach zwei "Dreckstoren" wird es schwierig, sagt Trainer Elfinger: "Da braucht es lauter Olli Kahns."

Die hatte sich zu Beginn nicht abgezeichnet. Der FCI startete gut und hatte bereits in der elften Minute die große Chance zur Führung, doch Nazif Hajdarovics Querpass auf den freistehenden Manuel Ring war zu schwach - und landete in den Armen von Kottern-Torhüter Tobias Heiland. Nachdem Heiland nach einer Ecke auch Luis Heinzlmeiers Direktabnahme toll pariert hatte (22.), fiel das verdiente 1:0 für den FCI: Siebald brachte den Ball von der Grundlinie vors Tor, wo Ring ihn nur noch einschieben musste (26.). "Richtig gut" sei die Anfangsphase gewesen, sagte Elfinger nach der Partie, "jeder ist für jeden gelaufen." Nach 25 starken Minuten kam der FCI aber "unerklärlicherweise" von seinem Weg ab, "da hatten wir zu wenig Arsch in der Hose", sagte Elfinger.

Es folgten die beiden fatalen Standards. Fünf Minuten nach der Führung nahm Robin Volland einen Freistoß-Lupfer aus dem Halbfeld alleine vor FCI-Torhüter Sebastian Fritz an. Diese Chance ließ sich der jüngere Bruder von Bundesliga-Stürmer Kevin Volland nicht entgehen. Ein weiterer Halbfeld-Freistoß der Gäste landete auf dem Kopf des unbedrängten Matthias Jocham - und segelte ins Tor (40.). "Da haben wir zweimal auf den Ball geschaut statt auf den Mann", klagte Elfinger.

Nach der Pause hätte Roland Fichtl auf 3:1 erhöhen können, doch Fritz war zur Stelle (55.). Die größte Chance hatte allerdings Hajdarovic, der das Kunststück fertig brachte, den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unterzubringen, sondern an die Querlatte zu nageln (60.). "Solche Torchancen darfst du gegen Kottern nicht liegen lassen", sagte Elfinger. Die vom ehemaligen Bundesligaspieler Frank Wiblishauser trainierten Gäste hatten in der Schlussphase weitere Gelegenheiten, Fichtl erzielte zehn Minuten vor dem Abpfiff das 3:1.

Elfinger versammelte danach sein Team auf dem Platz und redete lange auf die Spieler ein. Dann versetzte er sich in die Situation seiner Kicker: Sie hätten einen guten Job gemacht und eine "super" Reaktion auf den desolaten Auftritt in Sonthofen gezeigt, sich dafür aber nicht belohnt, erklärte er. Nach den zwei "Dreckstoren" sei es für den Kopf sehr schwer geworden, trotzdem "weiter, weiter, weiter" zu machen. "Da braucht es lauter Olli Kahns", sagte er, "und das ist schwer."

Elfinger will trotz der Niederlagen-Serie "weiter cool" bleiben. "Wir bleiben nicht ewig da unten drin, irgendwann dreht sich das", betonte er. Ismanings Trainer ist weiterhin davon überzeugt, dass die Mannschaft die Qualität hat, am Saisonende einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen. Momentan beträgt der Rückstand auf Rang neun gerade einmal drei Punkte. Nicht viel, allerdings liegen vier Teams dazwischen.

© SZ vom 23.10.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite