Basketball Weihnachts-Hängepartie

Keine Zeit zum Durchatmen: Dem FC Bayern steht über die Feiertage mit den Spielen gegen Artland und Ulm ein anstrengendes Programm bevor. Ob der amerikanische Spielmacher Bo McCalebb den Münchnern dabei hilft, ist noch nicht entscheiden

Von Ralf Tögel

Es hätte so schön sein können, so passend in diese besinnliche Zeit, eine regelrechte Weihnachtsschnulze: Der Trainer quengelt, das Präsidium bremst, ein bisschen Gepolter, Nachdenken, Einsicht, Aufeinanderzugehen, und: Bo McCalebb liegt unter dem Weihnachtsbaum. Hätte. Denn der schnöde Mammon macht aus dem Weihnachtsmärchen der Bayern-Basketballer eine Weihnachts-Hängepartie. Ob Bo McCalebb in München bleibt, ist weiterhin ungewiss. Jeden Moment könnte sich eine Entscheidung ergeben, oder auch nicht, es wird ständig verhandelt. Der deutsche Meister würde den Amerikaner mit mazedonischem Pass zu gern behalten, Trainer Svetislav Pesic habe mehrmals mit ihm gesprochen und erkannt, dass sich der amerikanische Spielmacher nicht nur ein paar schöne und gut dotierte Wochen in der Landeshauptstadt machen möchte.

"Er will bleiben, er ist sehr interessiert, er ist sehr motiviert", teilte Pesic am Dienstagnachmittag mit. Seine Einstellung habe er zudem in der Partie in Braunschweig offenbart, findet Pesic, als McCalebb erneut zu den Besten im Team gehörte. Und: "Weil er ohne Vertrag in Braunschweig gespielt hat", so Pesic, "das habe ich noch nie bei einem Spieler erlebt." Auch McCalebb hat mitgeteilt, dass er gerne bleiben würde. Aber wohl nicht unter Wert. Jetzt muss Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic erst mit Eric Fleisher eine Einigung finden, was sich nicht nur räumlich recht schwierig zu gestalten scheint. Fleisher ist McCalebbs Agent, lebt in Chappaqua im Bundesstaat New York und genießt den Ruf eines ausgebufften Vertreters seiner Zunft mit besten Kontakten in die NBA. Man kann in einem dieser kleinen Youtube-Filmchen sogar an Fleishers Verhandlungen mit dem damaligen italienischen Meister Montepaschi Siena teilhaben. Der Agent hat darin für seinen Klienten mehr als zwei Millionen Dollar Jahresgehalt herausgekitzelt, in einem ähnlichen Bereich hat sich dem Vernehmen nach das Salär des Amerikaners auch bei seinem letzten Klub Fenerbahce Istanbul bewegt. McCalebb führte die Mazedonier 2011 völlig überraschend zum vierten Platz bei der EM, wurde zum besten Spielmacher des Turniers gewählt. Bei allen seinen bisherigen Vereine in Europa wurde er mit Ehrungen überhäuft, gewann die serbische, italienische und türkische Meisterschaft, führte Belgrad und Siena in das Euroleague-Final-Four, man darf den Spieler in Europa zu den Schwergewichten im Basketball zählen. Ob und wie lange er beim FCB bleibt, wird sich in Kürze zeigen. Denkbar ist auch eine Vertragsverlängerung, bis Point Guard Vasilije Micic wieder fit ist. Der Serbe wird noch vier Wochen fehlen.

McCalebb wird jedenfalls in der Teamaufstellung für die beiden nächsten Heimspiele am Freitag (17 Uhr) gegen die Artland Dragons und am kommenden Dienstag gegen Ulm (20.30 Uhr) geführt. Sein Bleiben wäre zweifellos eine enorme Verstärkung für die Bayern im Kampf um die Meisterschaft, wie auch im Eurocup, der mit dem Heimspiel gegen das französische Team JDA Dijon am 7. Januar (20.15 Uhr) beginnt. Ob mit oder ohne den amerikanisch-mazedonischen Point Guard, die kommenden Wochen werden für die Münchner richtungsweisenden Charakter haben. Nach Artland und Ulm folgt das Auswärtsspiel in Bamberg, allesamt ernste Konkurrenten im Ringen um einen möglichst guten Playoff-Platz. Da haben nach wie vor die ungeschlagenen Berliner die Nase vorn, die Bayern und Bamberg folgen mit je drei Niederlagen. Diese Teams wähnt auch FCB-Coach Pesic am Ende vorne, der keinen Hehl daraus macht, wie wichtig der erste Platz nach der regulären Saison ist.

Er will bleiben, er ist sehr interessiert, er ist sehr motiviert", sagt Bayern-Trainer Svetislav Pesic über seinen Spielmacher Bo McCalebb.

(Foto: Eibner/Imago)

Seine Mannschaft wird einiges dafür tun müssen, geruhsam werden für die Spieler weder die Weihnachtstage noch der Jahreswechsel. Immerhin: Am 24. Dezember bittet Pesic nicht zum Training, und an Silvester müssen seine Profis nur vormittags üben. Denn auch ohne Euroleague bleibt das Programm für den deutschen Meister sehr fordernd, auch wenn die Strapazen im zweitklassigen Eurocup nicht ganz so groß sind. "Für uns ist der Eurocup sehr wichtig", erinnert Pesic an die Bedeutung des internationalen Geschäfts für seine Basketballer, was sie von der kickenden Edelsparte unterscheide.

Dann sendet der Trainer noch eine Weihnachtsbotschaft an alle Konkurrenten, die den Meister in einem kleinen Tief wähnen: "Wir werden kämpfen bis zum Umfallen." Mit oder ohne Bo McCalebb.