bedeckt München 11°

Baseball:Luft für weitere Läufe

2017 BL1 | Munich Haar Disciples vs Paderborn Untouchables

Als hätten sie das Halbfinale schon erreicht: Die Disciples, vorne rechts Ryan Bollinger, feiern ihre 2:0-Führung gegen Paderborn.

(Foto: Thomas Germann)

Die Haar Disciples starten mit zwei Siegen gegen Paderborn in die Playoffs. Zum ersten Einzug ins Halbfinale fehlt jetzt nur noch ein Erfolg.

Von Fabian Swidrak, Haar

In Wahrheit ist so eine Saison in der Baseball-Bundesliga nicht einmal besonders lang, sechs Monate ungefähr, April bis September. Gefühlt aber vergeht dann ja doch immer einiges an Zeit, bis die Teams sich darauf geeinigt haben, wer gegen wen um die Meisterschaft spielen darf. Immerhin vier Monate sind die Vereine allein damit beschäftigt, zu entscheiden, welche Teams von vornherein nicht am Titelkampf teilnehmen dürfen. Nur um dann einen weiteren Monat lang per Interleague-Runde auszuknobeln, wer zu Beginn der Playoffs auf wen trifft. Kein Wunder also, dass der ein oder anderen Mannschaft längst die Puste ausgegangen ist, wenn die Saison so richtig losgeht.

Die München-Haar Disciples kennen das. Vor zwei Jahren schieden sie im Playoff-Viertelfinale gegen die Solingen Alligators aus. Einer der Gründe: zu viele angeschlagene Spieler. In dieser Saison haben die Disciples sich ihre Puste ganz offensichtlich besser eingeteilt. Am Wochenende gewannen sie die beiden Heimspiele ihres Playoff-Viertelfinals gegen die Paderborn Untouchables jeweils mit 2:1 Runs. Zwei Siege in den Playoffs waren dem Verein zuvor noch nie gelungen. "Wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und nicht aufgegeben. Ich bin stolz auf die Mannschaft", sagte Trainer Philipp Howard nach der zweiten Partie am Sonntag.

Die Disciples sind nur noch einen Erfolg von ihrer ersten Halbfinalteilnahme entfernt

Bereits die reguläre Saison in der Südstaffel der Bundesliga hatte Haar im Juli mit dem besten Ergebnis der Vereinsgeschichte beendet: 20 Siege, acht Niederlagen, Tabellenplatz drei. Durch zwei überraschende Erfolge in der Interleague-Runde gegen den Gewinner der Nordstaffel, die Bonn Capitals, kletterten die Disciples in der Gesamttabelle gar auf den zweiten Platz, weshalb sie in den Untouchables aus Paderborn zunächst einen vergleichsweise schwächeren Gegner für den Start in die Playoffs zugeteilt bekamen.

Dennoch hatte Trainer Howard vor dem ersten Aufeinandertreffen am Samstag gewarnt, seine Mannschaft müsse ihren "besten Baseball spielen, um ins Halbfinale einzuziehen." Tatsächlich sah Howard zwei äußerst enge Spiele, die Haar entsprechend knapp für sich entschied, das zweite erst in der Verlängerung. Eines von maximal drei weiteren Spielen müssen die Disciples am Wochenende in Paderborn noch gewinnen, um erstmals ins Playoff-Halbfinale einzuziehen. Zwei Erfolge reichen dafür nicht aus. Die Saison wäre ja sonst auch viel zu schnell vorbei.

© SZ vom 05.09.2017
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema