bedeckt München 21°

Baseball:Im Regen abgerutscht

Die München-Haar Disciples erlauben sich nach einem Sieg gegen den Tabellenletzten Saarlouis eine Niederlage - der erste Erfolg für das Schlusslicht überhaupt. Zu Beginn beider Partien zeigen Haars Werfer Ondra und Cohan deutliche Schwächen.

Selbst gegen den Tabellenletzten konnten die Baseballer der München-Haar Disciples ihre immer wiederkehrenden Probleme nicht abstellen, und so reichte es am Samstag trotz Favoritenrolle gegen die Saarlouis Hornets auf eigenem Platz nur zu einem Sieg und einer Niederlage. Auch in der ersten Partie, die letztlich mit 12:2 deutlich zugunsten der Disciples ausfallen sollte, tat sich die Abwehr zu Beginn der Partie schwer. Vor allem der tschechische Werfer Tomas Ondra benötigte einige Durchgänge, ehe er Normalform erreichte. Im vierten Inning gelang den Hornets sogar eine zwischenzeitliche 2:1-Führung, dann erst erlaubte sich Ondra keine weiteren Fehler mehr und der Angriff bügelte die anfänglichen Schwächen der Abwehr souverän aus: In Durchgang fünf gelangen gleich acht Haarer Punkte auf einmal. Nateshon Thomas gelang dabei sogar ein so genannter Grand-Slam-Homerun für vier Punkte, ein Schlag aus dem Stadion, während alle Male besetzt sind. Dank der deutlichen Führung konnte die erste Partie sogar vorzeitig beendet werden, was angesichts des regnerischen Wetters Planungssicherheit brachte.

Spiel zwei endete dann aber überraschend mit dem ersten Saisonsieg für Saarlouis überhaupt. Grund dafür war, dass auch der US-amerikanische Pitcher Louis Cohen für die Disciples zu Beginn der Partie schwächelte und die Gäste nach zwei Durchgängen bereits fünf Punkte erzielt hatten. Zwar gelang auch in der zweiten Partie ein Homerun, als Klaus Nicolici den Ball aus dem Stadion schlug. Die spannende Aufholjagd blieb diesmal allerdings erfolglos, weil im vorletzten Durchgang nur noch zwei weitere Runs gelangen, am Ende hieß es 5:4 für Saarlouis.

Wegen der überraschenden Niederlage sind die Disciples nun sogar hinter Stuttgart auf den sechsten Platz abgerutscht, nur die ersten vier Teams der Bundesliga-Südstaffel nehmen nach Ende der Punkterunde an den Playoffs teil. Am kommenden Wochenende benötigt die Mannschaft von Paco Garcia zwei Siege gegen Heidenheim, um noch realistische Chancen auf das Erreichen der Endrunde zu haben. Nach zwei deutlichen Niederlagen eine Woche zuvor gegen Regensburg hatte sich die sportliche Leitung zusammengesetzt, um die Lage zu analysieren. Von personellen Konsequenzen hatte sie dabei aber erst einmal abgesehen.