Badminton Zwei von drei

Fehlt in der Relegation: Przemyslaw Szydlowski (links).

(Foto: Claus Schunk)

Der TSV Neuhausen-Nymphenburg will zurück in Bundesliga. Die Chancen für die Aufstiegsrunde an diesem Wochenende stehen gut.

Für Badminton-Zweitligist TSV Neuhausen-Nymphenburg entscheidet sich an diesem Wochenende, ob er für die Rückkehr in die erste Liga planen darf oder nicht. Am Samstag (18.30 Uhr, Halle an der Stievestraße) trifft der TSV in der Aufstiegsrelegationsrunde zunächst auf den Sieger der Begegnung zwischen dem Erstliga-Neunten Blau-Weiß Wittorf und dem Dritten der Zweiten Liga Süd, der SG Schorndorf, die von 13.30 Uhr an gegeneinander spielen. Schorndorf war in die Relegation nachgerückt, weil alle Mannschaften aus der Zweiten Liga Nord zurückgezogen hatten und die erste Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bereits in der Bundesliga spielt. Am Sonntag (10 Uhr) messen sich die Münchner dann mit dem Verlierer der Partie zwischen Schorndorf und Wittorf. Die Chancen für den Wiederaufstieg stehen laut Teammanager Philipp Blonck gut: Drei Teams bewerben sich um zwei Plätze. Im Lauf der vergangenen Zweitligarunde gewann Neuhausen zudem zweimal klar gegen Schorndorf.

Aller Voraussicht nach wird Neuhausen allein mit einem Sieg gegen Schorndorf bereits den Wiederaufstieg klar machen können. Allerdings muss der TSV Nymphenburg in der Relegation auf den Polen Przemyslaw Szydlowski verzichten, der noch an einer Schulterverletzung laboriert, und auch Manuel Heumann, der Stammpartner von Tobias Wadenka im Doppel, steht seinem Team wegen seines Trainingsrückstands nach einer längeren Erkrankung noch nicht zur Verfügung.