Süddeutsche Zeitung

American Football:Heller und Quick

Football-Bundesligist Munich Cowboys verpflichtet einen US-amerikanischen Passempfänger und einen "Left Guard", den sie selbst ausgebildet haben.

Von Christoph Leischwitz

Nach wie vor herrscht bei den Footballern der Munich Cowboys Zweckoptimismus, dass die kommende Bundesliga-Saison planungsgemäß durchgeführt wird - der aktuelle Kader jedenfalls wächst weiter an. In den kommenden Tagen wird der US-Amerikaner Michiah Quick in München erwartet, dem man aufgrund seiner Vita zutrauen kann, dass er sehr viele Pässe von Cowboys-Quarterback Justin Sottilare fangen wird. Der 24-jährige Passempfänger aus Kalifornien spielte unter anderem schon für die Oklahoma Sooners, eines der namhaftesten College-Teams der USA. In der Saison 2019, der letzten, die bislang gespielt wurde, hatten die Cowboys zudem vor allem in der Angriffslinie vor dem Quarterback erhebliche Personalprobleme gehabt, doch für die kommende Saison steht eine "absolute Verstärkung" an. In Thomas Heller kehrt ein Spieler nach München zurück, der von den Cowboys ausgebildet wurde und zuletzt höherklassig in Hildesheim spielte. Wie Quick ist auch Heller erst 24 Jahre alt, darf aber schon zu den künftigen Leistungsträgern zählen.

Unmittelbar rechts neben dem "Left Guard" Heller wird oft der zehn Jahre ältere Routinier Eric Kasch als Center stehen, der noch mindestens ein Jahr an seine Karriere dranhängt. Beginnen soll die nächste Spielzeit am ersten Juni-Wochenende. Sämtliche Erstliga-Vereine machen aber keinen Hehl daraus, dass eine Spielzeit ohne Zuschauer wenig Sinn ergäbe - die meisten Etats hängen stark von den Spieltagseinnahmen ab.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5243207
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 23.03.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.