Mallertshofer Holz bei Eching

Das gut 600 Hektar große Naturschutzgebiet Mallertshofer Holz, das sich im Dreieck zwischen Unterschleißheim, Garching und Eching befindet, ist so etwas wie ein Geheimtipp für Erholungssuchende. Einst hielt die Bundeswehr hier Übungen ab und hat damit nicht nur Schaden, sondern auch wertvolle Biotope hinterlassen, in denen etwa die seltene Wechselkröte noch ideale Laichplätze findet.

Vom Echinger See aus verläuft der Weg auf dem Heidepfad nach Süden, bis er scharf rechts nach Westen abbiegt. Am Waldrand entlang geht es in südwestlicher Richtung weiter und in einen Kiefernwald hinein. Der Wendepunkt der Tour ist dort, wo der Weg auf eine alte Panzertrasse trifft. An der Abzweigung zum Garchinger See vorbei bleibt der Spaziergänger auf dem Weg, bis dieser nach Norden zur Kastnergrube abbiegt.

Anfahrt: Mit der S 1 nach Eching und von dort über die Bahnhofstraße und Heidestraße zum Echinger See. Oder mit dem Auto über die A 9 bis zur Ausfahrt Eching, an der Kreuzung am Ortsanfang links und der Beschilderung zum Echinger See folgen.

Dauer: eineinhalb Stunden

Einkehr: unterwegs keine

Bild: Florian Peljak 3. November 2018, 13:392018-11-03 13:39:19 © sz.de/imei