bedeckt München 16°

Solln:Nasse Rettung

Feuerwehr rettet Sollner Weiher

Umwelteinsatz: Mit Frischwasser aus dem Schlauch rettet die Feuerwehr den Sollner Weiher vor dem Umkippen.

(Foto: Privat)

Die Freiwillige Feuerwehr bewahrt einen Weiher vor dem Umkippen

Von Jürgen Wolfram, Solln

Sie bekämpft Brände und leistet technische Hilfe, aber wenn es sein muss, rückt die Abteilung Solln der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) München auch mal zum Umwelteinsatz aus. Kürzlich bewahrte sie den Sollner Weiher vor dem Umkippen, indem sie ihn mit Frischwasser auffüllte, um den Sauerstoffgehalt des idyllischen Biotops zu verbessern. Starker Algenbewuchs macht solche Eingriffe vor allem im Frühjahr und Sommer immer wieder nötig. Der Sollner Weiher ist nicht nur als beliebtes Ausflugsziel bekannt, sondern hat auch aus Gründen des Artenschutzes eine besondere Bedeutung. Denn in ihm kommen Tiere vor, die vom Aussterben bedroht sind, wie die Große Teichmuschel.

Bei ihrer Aktion, zu der sie mit einem Löschgruppenfahrzeug vorfuhr, fischte die Freiwillige Feuerwehr zugleich eine Menge Müll aus dem Weiher. Sie spülte den Abfall mit Hilfe eines Stahlrohrs ans Ufer und sammelte ihn dort ein. Vor einigen Wochen noch war das Gewässer so dick zugefroren, dass sich Schlittschuhläufer darauf tummelten - was Feuerwehren ebenfalls in Alarmstimmung versetzt. Die Abteilung Solln, eine von 21 der Freiwilligen Feuerwehren München, bringt es auf 60 bis 120 Einsätze pro Jahr. Einen der spektakulärsten verzeichnete sie im Oktober 2020. Damals war in einem siebenstöckigen Gebäude in Sendling ein verheerender Kellerbrand ausgebrochen. Auch am Auf- und Abbau von Maibäumen wirkte die Wehr zuletzt wiederholt mit.

Mit 30 aktiven Frauen und Männern führt Abteilungskommandant Matthias Hartje eine schlagkräftige Truppe. Sie trifft sich jeden Dienstag zum Übungs- und Gerätedienst im Gebäude an der Stridbeckstraße 5. Gegründet wurde die Sollner Wehr im Jahr 1866, seit 1873 stützt sie ein Förderverein. In jenen Zeiten war Solln noch eine selbständige Gemeinde und kein Stadtteil von München. Und der Sollner Weiher diente damals ganz offiziell als Löschteich. Der jüngste Einsatz der Freiwilligen vom Südrand der Stadt kam auf Bitten des Bezirksausschusses zustande, der die extreme Verkrautung des Weihers mit Sorge beobachtet.

© SZ vom 10.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema