Klassikkonzert:Simon Rattle wirft den Brautstrauß

Klassikkonzert: Simon Rattle dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Isarphilharmonie.

Simon Rattle dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Isarphilharmonie.

(Foto: Astrid Ackermann)

Die Münchner lieben Simon Rattle und sein BR-Symphonieorchester. Zum Dank für den frenetischen Applaus wirft der Maestro in der Isarphilharmonie seine Blumen ins Publikum. Davor schenkte er ihm hierzulande selten gespielte Musik französischer Komponisten.

Von Reinhard J. Brembeck

Das also ist Liebe. Simon Rattle ist erst seit Spielzeitbeginn der Chef der BR-Symphoniker, schon aber lieben ihn Musiker wie Publikum. Anders kann der Schlussapplaus jetzt in der Isarphilharmonie nicht gedeutet werden, so feiert man Herzensmenschen. Rattle seinerseits liebt natürlich die Musiker, aber auch sein Münchener Publikum. Also wirft der 69-Jährige wie ein Rockstar den ihn obligatorisch zum Finale überreichten Blumenstrauß ins begeisterte Auditorium. Das macht er mit dem gleichen Witz, den er zuvor in einem rein französischen Programm immer wieder aufblitzen ließ, besonders in Episoden aus "Dschungelbuch" und "Romeo und Julia".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiterarischer Brief an Friedrich Merz
:"Öffnen Sie den Brief erst, wenn's passiert ist"

Timur Vermes hat schon vor Jahren mit seiner Satire "Er ist wieder da" die Anfälligkeit der deutschen Gesellschaft für den Faschismus angeprangert. Jetzt verfasste er einen literarischen Brief, der eine düstere Zukunft zeichnet. Er appelliert darin an Friedrich Merz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: