Süddeutsche Zeitung

München heute:Kunstwerke aus Schwarzpulver / Beschwerden über 24-Stunden-Kiosk

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Julia Hägele

Auf den Rausch folgt der Kater, auf den Hochmut der Fall und nichts ist umsonst. Diese Allgemeinplätze gelten im Besonderen an Silvester, als wäre der letzte Abend im Jahr nicht sowieso immer auch Bürde: Wo soll ich feiern? Soll ich überhaupt feiern? Wen soll ich um 0 Uhr küssen? Was, wenn ich um 23.25 Uhr schon müde bin? Kann ich nicht einfach daheim bleiben und "Dinner for One" schauen? Silvester ist nicht einfach.

Die Tradition des Böllerns zeigt, dass die Kehrseite alles Schönen das Schmerzhafte und Ungesunde ist. Für den Moment, in dem sich schöne Feuerwerke in den Augen staunender Menschen spiegeln, gilt es gleich wieder zu bezahlen. Und zwar in Form enormer Mengen Feinstaubs in den Lungen und in richtig schlimmen Fällen mit Gliedmaßen.

Kein Gläschen Schampus zu viel kann übrigens entschuldigen, wenn Böller auf Personen geworfen werden. Wer das macht, muss mit einer Anzeige wegen "Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion" rechnen. Darauf steht eine Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsentzug. Dann würde das neue Jahr tatsächlich mit einem Knall beginnen, warnt meine Kollegin Sabine Buchwald. Dafür kennt sie auch die tollsten Formen der Feuerwerke.

Das Wetter: Im Tagesverlauf fällt immer wieder Regen bei maximal fünf Grad.

Der Tag in München

Initiative will private Feuerwerke in München verbieten Mehr als 3000 Unterstützer haben sich mittlerweile in die Listen eingetragen. Die aktuelle Rechtslage lässt ein Verbot durch die Stadt allerdings nicht zu. Zum Artikel

Bürger wehren sich gegen Bauprojekt Auf dem Gelände von Siemens in Neuperlach wollen Investoren ein völlig neues Quartier hochziehen. Einen Eckdatenbeschluss gibt es dafür schon - nur die Nachbarn und Lokalpolitiker wussten davon nichts. Zum Artikel

Anwohner beschweren sich über 24-Stunden-Kiosk Was für den gemeinen Münchner immer noch eine Besonderheit ist, nervt einige Anwohner an der Münchner Freiheit inzwischen. Sie fordern ein nächtliches Verkaufsverbot für Alkohol. Zum Artikel

Polizei sucht Vergewaltiger Ein Unbekannter hat eine 61-jährige Frau am ersten Weihnachtsfeiertag in ihrer Wohnung in Laim überfallen. Der Mann ist auf der Flucht. Zum Artikel

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Währenddessen in...

Schönau am Königssee: Touristin überlebt Hunderte Meter Sturz Die Frau hatte am Samstagabend selbst einen Notruf abgesetzt, konnte aber nicht genau sagen, wo sie losgegangen war, wo sie hinwollte und wo sich befand. Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Haben Sie Anregungen? Kontaktieren Sie uns unter muenchen-online@sz.de

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4270661
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/haeg/haeg
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.