Sigrid Esche-Braunfels Diese Frau lebt für die Kunst

Zehn Minuten braucht Sigrid Esche-Braunfels von ihrem Seniorenheim zur Alten Pinakothek. Dort ist sie regelmäßig, an der Museumskasse muss sie nicht mal mehr ihre Jahreskarte vorzeigen.

(Foto: Catherina Hess)

Sigrid Esche-Braunfels ist Kunsthistorikerin und 104 Jahre alt. Sie besucht mehrmals in der Woche die Alte Pinakothek. Ihr Rezept fürs Alter? Lieber selbst gestalten.

Von Nora Voit

Bevor Sigrid Esche-Braunfels aufbricht, nimmt sie sich Zeit, um ihre Tasche zu packen: die blaue Gleitsichtbrille im blauen Etui, die rote Lesebrille im roten Etui, Portemonnaie, Mütze, Halstuch, Taschentuch, Notfallknopf. Noch die Uhr ums Handgelenk, damit sie pünktlich um zwölf zum Mittagessen zurück ist. Dann zieht die 104-Jährige mit ihrem Rollator los in Richtung Pinakotheken. Von Tür zu Tür sind es 350 Meter, ihr Lieblingsausflugsziel.

Ein Leben für die Kunst: 1914 in München geboren, Medizinstudium in Freiburg, Studium der Kunstgeschichte ...

Wohnen in München "Plötzlich kann man sich Stadt nicht mehr leisten"

München

"Plötzlich kann man sich Stadt nicht mehr leisten"

Sozialreferentin Dorothee Schiwy über die Folgen des Mietpreisirrsinns, die soziale Verantwortung von Investoren und Bauträgern sowie über den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft der Münchner.   Interview von Anna Hoben