Sicherheit Höchste Zeit für den Drohnen-Pilotenschein

Vorfälle wie im Olympiapark und am Flughafen zeigen, wie rücksichtslos manche Drohnenlenker sind. Dagegen helfen nur eine Registrierung und strengere Vorschriften.

Kommentar von Martin Bernstein

Drohnen sind ein Segen. Sie können Menschenleben retten, nach Verkehrsunfällen, etwa bei der Bergrettung oder der Wasserwacht, wie vielleicht bald in Riem. Drohnen sind ein Fluch. Sie können, von überforderten oder verantwortungslosen Piloten gesteuert, Menschenleben gefährden. Deshalb sollten ein Führerschein für Drohnen-Lenker und die Registrierung der Fluggeräte, wie von der Deutschen Flugsicherung gefordert, eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Selbstverständlich ist es schließlich, dass niemand mit einer Waffe in der Hand einfach so in der Öffentlichkeit herummarschieren darf. Auch wenn die Waffe nur eine täuschend echte Attrappe ist. Auch wenn er einen Waffenschein hat und die Waffe ordnungsgemäß registriert ist. Auch wenn die Waffe gar nicht als solche benutzt werden soll. Für Drohnen und deren Besitzer gilt das alles nicht. Die Bestimmungen sind so widersprüchlich und undurchschaubar, dass sich Drohnen-Fans in Internet-Foren die Köpfe heißreden, was sie wo genau dürfen und was nicht.

Unklare Grenze zwischen Rücksichtlosigkeit und Kriminalität

Das allein zeigt schon, wie dringend notwendig ein amtlich überprüfter Sachkundenachweis wäre. Offenbar fehlt es etlichen der 400 000 Drohnen-Besitzer in Deutschland nämlich genau an dieser Sachkunde. Da wird geflogen, was die Rotoren hergeben, und aus der Luft alles fotografiert, was einem vor die Linse kommt. Recht am eigenen Bild? Ruhe in einer lärmgeplagten Stadt? Sicherheit? Ach, woher. Gemacht wird, was technisch geht.

Vorfälle wie der lebensbedrohende Absturz am Olympiaturm und die Beinahe-Zusammenstöße am Münchner Flughafen zeigen, wie fließend die Grenzen zwischen Rücksichtslosigkeit und kriminellem Verhalten sind. Die Stadt München sollte, solange es keine strengeren gesetzlichen Regelungen gibt, ihre Möglichkeiten ausnutzen und Drohnenflüge verbieten, wo immer sie das kann. Und die Einhaltung dann auch überwachen. Drohnen sind weder Sportgerät noch Spielzeug. Sondern in den falschen Händen gefährliche Waffen.

Olympiaturm Drohne kracht gegen Olympiaturm - und stürzt beinahe auf Familie

Olympiaturm

Drohne kracht gegen Olympiaturm - und stürzt beinahe auf Familie

Weil auf dem gesamten Gelände ein Flugverbot herrscht, ermittelt die Polizei nun gegen den Piloten.   Von Martin Bernstein