Digitale Verbrechen:Wenn das Handy zur Waffe wird

Lesezeit: 6 min

Mädchen tippen in Berlin auf ihren Handys Smartphones

Soziale Kontakte knüpfen oder pflegen, das organisieren junge Menschen heute ganz selbstverständlich mit Smartphones.

(Foto: imago)

Heimliche Video-Aufnahmen in der Umkleide, Erpressung mithilfe von gewagten Selfies, die für den Flirt bestimmt waren: Sexuelle Übergriffigkeit muss nicht immer physisch sein. Was man wissen muss und wie man sich wehren kann.

Von Susi Wimmer

"Ich weiß nicht, warum er meint, mich so kaputt zu machen", sagt das junge Mädchen mit dem langen schwarzen Haar ganz leise. Sie ist vor dem Amtsgericht geladen und es geht um intime Details.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB