Service für Senioren Ein Hund mit Rückgaberecht

Als es mit ihrem letzten Hund zu Ende ging, fragte sich Edeltraud Bewilogua, ob sie mit ihren 83 Jahren für einen neuen Hund nicht schon zu alt sei. Wer sollte ihn übernehmen, wenn sie nicht mehr könnte? Ihre Kinder winkten ab. Die Tierärztin empfahl ihr Bluebello, Deutschlands einziger Hundevermittlung ausschließlich für Senioren. "Das ist das Beste, was mir passiert ist", sagt Bewilogua, die im oberbayerischen Bad Feilnbach lebt. Seit zwei Jahren ist sie glücklich mit Gucci, einer Shi-Tzu-Dame. Eigentümerin der sechs Jahre alten Hündin bleibt Katrin Rösemeier, die den Leihhundservice für Senioren vor vier Jahren in Niedersachsen gegründet hat. Sie spricht lieber vom "Partnerhund auf Zeit". Um den zu bekommen, muss man einige Voraussetzungen mitbringen: Senior sein, aber fit genug, um den Hund jeden Tag zu füttern und mit ihm spazieren zu gehen.

Rösemeier besucht alle potenziellen Kunden zu Hause und sucht nur nach einem passenden Hund, wenn sie das Gefühl hat, dass der dort gut aufgehoben wäre. Sie erhält auch Anfragen von jüngeren Menschen. "Meine Hunde sind nicht zum Ausprobieren", sagt sie dann. Jüngere Menschen sollten sich die Hundehaltung gut überlegen und die Verantwortung dann selbst tragen. Ihre Kunden sind ausschließlich Senioren, die im Tierheim meist wegen ihres Alters keinen Hund mehr bekommen. Und die sich Gedanken darüber machen, was wird, sollte ihnen etwas zustoßen. Rösemeier ist Tag und Nacht für ihre Kunden erreichbar, im Notfall holt sie einen Hund innerhalb von 24 Stunden ab. Dieser Service hat seinen Preis: 150 Euro plus Mehrwertsteuer im Monat kosten Rösemeiers Partnerhunde. Futter, Urlaubsbetreuung, eine OP-Versicherung und eine spezielle Haftpflichtversicherung sind inklusive. Und die Garantie, dass der Hund nicht ins Tierheim muss, wenn Frauchen oder Herrchen nicht mehr kann.