Inninger Straße:Wald statt Parkplatz gewünscht

Wie in einer endlosen Kolonne reihen sich an der Inninger Straße abgestellte Transportfahrzeuge, Campmobile, Anhänger, Wohnwagen, Busse und ähnliche Vehikel auf. Ein Anblick, der viele Anwohner und auch den Bezirksausschuss Sendling-Westpark seit Jahren stört. Die Lokalpolitiker haben jetzt einen neuerlichen Anlauf unternommen, um den misslichen Zuständen ein Ende zu bereiten. Gemäß einem Antrag der CSU-Fraktion soll der Parkstreifen der Inninger Straße zwischen der Höglwörther Straße und der Holzhausener Straße entsiegelt, begrünt und schließlich als bepflanzte Fläche dem Sendlinger Wald/Südpark zugeschlagen werden.

Parken wäre in dem verschmälerten Verkehrsweg dann nicht mehr möglich. Die Chancen für ein solches Vorhaben seien mittlerweile besser als früher, glaubt das Stadtteilgremium. Bisher hatte das städtische Baureferat Forderungen nach Teilentsiegelung und Rückbau der Inninger Straße aus Kostengründen stets abgelehnt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB