Sendling-Westpark Mehr als hundert Ideen

Wie bringt man Leben auf den Partnachplatz? Bei der Ideenbörse in den Pavillons am vergangenen Freitag war zumindest schon mal einiges los.

(Foto: privat)

Der Partnachplatz ist wahrlich keine Zierde im Stadtbild. Jetzt machen sich die Bürger Gedanken um seine Zukunft

Am Ende sind weit mehr als hundert Zettel zusammen gekommen. Bis in die Dämmerung hinein waren am vergangenen Freitag die drei weißen Pavillons mit den Schautafeln der Anziehungspunkt auf dem Partnachplatz. Mehrere hundert Anwohner und Passanten nahmen die Gelegenheit wahr, ihre Ideen für die Umgestaltung und Verschönerung dieser so zentralen wie unwirtlichen Stelle im Viertel kund zu tun. Eingeladen hatte der Bezirksausschuss Sendling-Westpark; die Ideenwerkstatt wurde von Vertretern des Vereins "Wohn-Werkstatt - Urbanes Wohnen" moderiert.

Die Veranstalter hatten Themen definiert, zu denen die Bürger ihre Vorstellungen artikulieren konnten: "Aufenthalt und Spiel", "Grün", "Befestigte Flächen", "Mobilität und Parken" sowie "Geschichten und Bilder" waren die Stationen. So wurde lebhaft gefragt, diskutiert, bewertet, Punkte wurden vergeben und zahlreiche Vorschläge zu Papier gebracht. Alfred Nagel, Mitglied im Bezirksausschuss (BA), bekam bescheidene Vorschläge zu hören, wie bequeme Rundbänke aufzustellen. Doch gab es auch ambitioniertere Wünsche, etwa nach der Einrichtung von Spielplätzen, eines Fußballfeldes oder gar eines Schwimmbades. Ein großes Thema war auch: Was soll mit den Hunderten von Fahrrädern am Platz geschehen? Manche Besucher wollten eine Fußgängerzone im Norden des Platzes, andere waren strikt dagegen. Es wurden Vergleiche zum Harras gezogen, der könne doch Vorbild sein, meinten die einen, andere wollten davon nichts wissen. "Viel diskutiert wurde die Frage, ob die angrenzende verlängerte Zillertalstraße weiterhin so intensiv mit Parkplätzen belegt sein soll oder ob hier mehr Platz für Fußgänger und U-Bahn-Nutzern sowie Radfahrern geschaffen werden soll", beobachtete BA-Vorsitzender Günter Keller.

Die vielen Vorschläge werden in einer Ideenwerkstatt am 20. November, 18.30 Uhr, im Sozialbürgerhaus, Meindlstraße 14, diskutiert. Anmeldung unter ba7-partnachplatz@t-onlinbe.de.