Neue Leute hat Gabriel an der Uni schnell kennengelernt: "Ein Kumpel von zu Hause ist auch nach München gezogen, dann habe ich noch einen hier kennengelernt. Und der hat wieder einen Freund mitgebracht, einen Griechen, der auch hier studiert." Fertig ist die neue Jungs-Clique.

Mädchen wird Gabriel in seinen Vorlesungen hingegen eher weniger treffen, das verrät schon der Blick in den Hörsaal. "Games Engineering besteht hauptsächlich aus Informatik", erklärt der 18-Jährige. "Mathe, Programmieren, auch Grafik und Simulation. Damit habe ich später viele Möglichkeiten im Job."

Bild: Gabriel Seitz 22. Oktober 2012, 14:032012-10-22 14:03:27 © Süddeutsche.de/infu