Süddeutsche Zeitung

Semesterbeginn in München:Studentenzahlen schlagen alle Rekorde

Lesezeit: 1 min

Die Studentenzahlen in München steigen weiterhin kräftig an. An der Technischen Universität sind doppelt so viele Studenten eingeschrieben wie noch vor 15 Jahren. Doch der TU-Präsident klagt über zu geringe finanzielle Ausstattung für Lehre - und hat einen Vorschlag.

Von Sebastian Krass und Martina Scherf

Mit neuen Höchstmarken bei den Studentenzahlen starten die Münchner Universitäten an diesem Montag ins Wintersemester. Die Ludwig-Maximilians-Universität, die vor einem Jahr die 50 000-Marke übersprungen hatte, meldet zum 1. Oktober dieses Jahres 51 570 Studenten - noch einmal 1000 mehr als im vorigen Wintersemester. 7540 davon gehen in ihr erstes Hochschulsemester. Die Zahlen sind vorläufig, in den ersten Semesterwochen werden Nachzügler hinzukommen.

Die Technische Universität (TU) wächst noch stärker. Vor einem Jahr hatte sie 36 000 Studenten, nun sind es 38 000 - doppelt so viele wie vor 15 Jahren. 6200 TU-Studenten gehen in ihr erstes Fachsemester in einem Bachelor- oder Staatsexamensstudium. Dabei sind - anders als bei der Anfängerzahl der LMU - auch Fachwechsler eingeschlossen.

Die anderen bayerischen Universitäten melden unterschiedlich starke Zuwächse. Einen neuen Rekord verzeichnet die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die zweitgrößte bayerische Uni. Mehr als 38 000 Studierende sind jetzt dort immatrikuliert. Würzburg (26 934), Regensburg (21 269), Bamberg (13 115), Bayreuth (12 610), Passau (12 024) liegen leicht über dem Vorjahresniveau.

Die Gelder reichen nicht

TU-Präsident Wolfgang Herrmann bewertet das Wachstum als "ambivalent". Er freue sich über die Attraktivität seiner Uni, beklagt aber, dass deren finanzielle Ausstattung zu gering für den Lehraufwand sei, und kündigt an: "Eine weitere Überdehnung unserer Kapazitäten kommt künftig nicht mehr in Betracht. Qualität geht strikt vor Quantität." Herrmann nutzt die Gelegenheit, um für seine Idee zu werben, von Studenten aus Nicht-EU-Ländern Gebühren zu erheben. Das waren zuletzt 4500 Eingeschriebene.

Wenn sie für die Ausbildung an der TU mehrere Tausend Euro pro Jahr bezahlen würden, könnte daraus eine neue Finanzierungssäule entstehen. "Wir müssen die Verbreiterung unserer finanziellen Basis pragmatisch angehen", sagt Herrmann. Vorstellbar sei ein kostenpflichtiges Angebotspaket, das Studienplatz, Wohnraum, Sprachkurse und weitere Leistungen umfasst. Dazu müsste das Hochschulgesetz geändert werden. Derzeit lehnen alle Landtagsfraktionen Studiengebühren ab.

An der Hochschule München, der früheren Fachhochschule, hat das Wintersemester schon in der vergangenen Woche begonnen. Dort sind etwa 18 000 Studenten eingeschrieben, so viele wie im Vorjahr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2159591
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 06.10.2014/vewo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.