Frankfurter Ring Eine Seilbahn gegen das Münchner Verkehrschaos

So könnte eine Seilbahn entlang des Frankfurter Rings aussehen - bisher allerdings ist das nur eine "Ideenskizze".

(Foto: Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr/Bauchplan (Simulation); Bearbeitung SZ)

Von 2025 an könnten bis zu 8000 Menschen pro Stunde in 60 Meter Höhe über dem Frankfurter Ring schweben.

Von Andreas Schubert

Ein richtig schönes Fleckchen Erde ist der Frankfurter Ring im Norden Münchens nicht. Aber womöglich wird er in nicht allzu ferner Zukunft unverhofft zur Touristenattraktion. Vielleicht schon im Jahr 2025, so wünscht sich das Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), könnte über der Hauptverkehrsader eine viereinhalb Kilometer lange Seilbahn schweben. Und mit dem Werbeslogan "Entschweben Sie dem Stau" ließe sich das Ganze auch noch gut verkaufen.

Aber um Touristen geht es gar nicht bei den Seilbahnplänen, die Reiter am Mittwoch zusammen mit Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner (CSU) und Jürgen Büllesbach, Chef der zur Schörghuber-Gruppe gehörenden Bayerischen Hausbau, vorgestellt hat. Die Seilbahn soll eine Tangentialverbindung in West-Ost-Richtung werden und so den öffentlichen Nahverkehr bereichern. Sie könnte die U-Bahnstationen Oberwiesenfeld, Frankfurter Ring und Studentenstadt verbinden, dazwischen wäre noch ein möglicher Halt an der Tramstation Schwabing Nord.

Diese Beispiele zeigen, dass Seilbahnen in der Stadt funktionieren

Am Frankfurter Ring könnten bald Gondeln schweben. Doch wie sehen die Städte aus, in denen man sich bereits so fortbewegen kann? Von Johanna Pfund mehr ...

Nach aktueller Überlegung der Schörghuber-Gruppe soll die Seilbahn 4000 Menschen pro Stunde und Richtung transportieren können, wenn in eine Kabine 32 Menschen passen und die Seilbahn mit etwa 28 Stundenkilometern unterwegs ist. Um so viele Passagiere mit einer Tram zu befördern, müsste die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) alle vier Minuten einen der neuen fünfteiligen Tram-Züge fahren lassen. Zudem gilt eine Seilbahn auch noch als leiser als Autos und Trams und energieeffizient.

Und die Gondeln würden laut einer Onlineumfrage der Bundeswehr-Universität Neubiberg wohl auch gut von den Fahrgästen angenommen, preist Büllesbach das Projekt an. Wenn eine Seilbahn fünf Minuten länger brauche als der Bus, würden immer noch 50 Prozent der Befragten lieber mit der Gondel fahren. Ist die Seilbahn genauso schnell wie der Bus, wären es sogar 80 Prozent. Laut Büllesbach wäre so eine Seilbahn auch relativ wettersicher und könne Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometer aushalten. Weil die Bahn in bis zu 60 Metern Höhe schweben würde, braucht es natürlich Zugangsbauten, von denen ein barrierefreier Einstieg in die Gondeln gewährleistet sein müsste. Und natürlich müssten Masten errichtet werden, vermutlich auf dem derzeitigen Grünstreifen in der Mitte des Frankfurter Rings.

Alles machbar, schätzt Immobilienmensch Büllesbach, der die Idee nicht ganz uneigennützig verficht. Die Schörghuber-Gruppe will Häuser bauen und schaut deshalb darauf, dass auch der Verkehr fließt. "Unsere Seilbahnen könnten in Zukunft zum Beispiel dabei helfen, neue Wohngebiete zu erschließen", sagt Büllesbach. Auf 50 Millionen Euro schätzt er die Kosten, eine ähnlich lange U-Bahnstrecke kommt auf das Zehnfache. OB Reiter sieht in der Seilbahn denn auch einen möglichen Ersatz zu herkömmlichen Verkehrsmitteln. "Ich finde die Idee spannend", sagt er. Zur Mobilitätsoffensive der Stadt gehöre es auch, neue Formen der Mobilität zu prüfen "und München für die Zukunft gut aufzustellen". Zweieinhalb Jahre Bauzeit brauche es wohl, schätzt Reiter. Dazu kommt natürlich die übliche Planungs- und Genehmigungszeit. Er hoffe, sagt er, dass er noch als amtierender Oberbürgermeister in die Seilbahn einsteigen werde.

Jetzt geben Stadt und Freistaat zunächst eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Dann kommen die Pläne nächstes Jahr in den Stadtrat, der eine vertiefende Planung beschließen muss. Schließlich folgt das Baugenehmigungsverfahren, und dann der Bau. Das kann sich durchaus bis 2025 hinziehen.