Süddeutsche Zeitung

Sechs Einkehrtipps:Jurte, Schiff oder Almhütte

Schneebedeckte Wiesen, klare Luft und warme Klamotten: Spazieren gehen im Winter macht Spaß, vor allem, wenn man sich nach dem Ausflug in der Kälte in einem Café aufwärmen kann

Feuer am Eisbach

1 Wem nach einem Winterspaziergang durch den Englischen Garten noch nicht kalt genug ist, der kann danach noch bei den Surfern an der Eisbachwelle am Haus der Kunst vorbeischauen. Man muss sich gar nicht selbst mit einem Surfbrett ins eiskalte Wasser wagen, spätestens beim Anblick der vielen nassen Neoprenanzüge wird es einen automatisch frösteln. Umso wohltuender ist danach ein Besuch im Fräulein Grüneis direkt neben der Welle, wo man sich aufwärmen kann. Früher war das grün-weiße Häuschen mal eine öffentliche Toilette, danach verfiel es immer mehr - bis 2011 der Kiosk einzog. Vor allem, wenn sich im Winter die Sonne zeigt und die Spaziergänger hier einkehren, ist viel los. Dass das Fräulein Grüneis so beliebt ist, liegt sicher auch an dem Holzofen, den das Personal gerne anmacht, wenn es jemandem zu kalt ist. Aber auch vor dem Kiosk kann man sich an einem Feuer wärmen. Für die innere Wärme sorgen die wechselnden Tagessuppen, Currys oder Schmorgerichte. Die Auswahl an warmen Getränken ist im Fräulein Grüneis groß und bietet auch für Gäste Alternativen, die im Februar so gar keine Lust mehr auf Glühwein haben. Es gibt zum Beispiel hausgemachten Ingwer-Orangentee, heißen Granatapfelsaft, Tee aus frischer Minze oder den Klassiker heiße Zitrone. Wer trotzdem lieber Glühwein möchte, bekommt auch den.

Fräulein Grüneis, Lerchenfeldstr. 1a, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr, Sa/So 10 bis 18 Uhr

Kulturprogramm unter Deck

2 In See stechen mitten im Winter? Das ist vielleicht keine so gute Idee, vor allem wenn es so kalt ist, dass die Seen zum Teil zufrieren. Wer trotzdem auf ein Schiff will, ist auf der Alten Utting richtig. Im Sommer wurde das ausgediente Ausflugsschiff vom Ammersee, das auf eine Eisenbahnbrücke in Sendling gezogen ist, eröffnet. Doch ein Besuch auf der Alten Utting lohnt sich nicht nur, wenn es warm ist. Im Schiff und an den Ständen drumherum bekommt man im Winter warme Getränke wie zum Beispiel Glühwein oder alkoholfreien Punsch. Zu essen gibt es Crêpes, deftige Fleischspieße oder Gua Bao, das ist eine gedämpfte taiwanesische Hefeteigtasche. Vor allem am Wochenende halten sich die Gäste auch bei frostigen Temperaturen gerne draußen auf und wärmen sich an einer Feuerstelle, wenn es ganz besonders kalt ist. Wen es trotzdem friert, der kann sich unter Deck verziehen. Dort gibt es nicht nur Heizungen, sondern auch Kultur, etwa in Form von Konzerten oder Lesungen. Für Polarexpeditionen eignet sich die Alte Utting zwar nicht, doch am 19. Februar kann man dort um 19 Uhr bei einem Vortrag etwas über Roald Amundsens Expeditionen zum Süd- und Nordpol erfahren. Und wer schon am späteren Nachmittag auf der Alten Utting ist, hat an schönen Tagen sogar die Chance, einen winterlichen Sonnenuntergang zu sehen.

Alte Utting, Lagerhausstr. 15, Öffnungszeiten: Mo bis Mi 17 bis 0 Uhr, Do 17 bis 1 Uhr, Fr 16 bis 2 Uhr, Sa 10 bis 2 Uhr, So 10 bis 22 Uhr

Kirgisische Jurte am See

3 Der Westpark ist nicht nur im Sommer schön. Auch im Winter kann man hier im japanischen Garten spazieren gehen und, wenn Schnee liegt, auf einem Schlitten die vielen Hügel runterdüsen. Manchmal, wenn es kalt genug ist und die Seen freigegeben sind, kann man sogar Schlittschuhlaufen. Direkt am Mollsee liegt das Café Gans am Wasser, das sich gut für eine Pause eignet. Im Sommer sitzt man an den Biertischen des Bauwagencafés, im Winter wird eine kirgisische Jurte aufgestellt. Ein Holzofen sorgt dafür, dass es darin kuschelig warm ist. Die Gäste können es sich auf Sesseln und Sofas bequem machen. Neben der Jurte gibt es ein beheiztes Zirkuszelt mit einer Bühne, in dem Veranstaltungen wie Konzerte, Yoga oder Kasperltheater für Kinder stattfinden. Wenn die Sonne scheint, können die Gäste sie draußen auf den Bierbänken genießen. Aufwärmen kann man sich bei Glühwein, alkoholfreiem Punsch, einem frischen Tee aus Minze, Ingwer und Zitrone oder bei einer heißen Schokolade. Zum Essen gibt es verschiedene Crêpes, die in einem Foodtruck zubereitet werden, Kuchen oder Pommes. Mit zu großem Durst oder Hunger sollte man aber nicht zum Café Gans am Wasser marschieren, wenn man nicht vorher auf die Webseite geschaut hat. Dort wird immer am Morgen bekannt gegeben, ob das Café aktuell geöffnet ist.

Café Gans am Wasser am Mollsee im Westpark, Öffnungszeiten: Mo bis Sa 10 bis 19 Uhr, So 10 bis 18 Uhr

Wintergarten vorm Container

4 Wer sich mehr für Industriecharme als für die Natur begeistert, kann sich auf einen Spaziergang durch das Werksviertel hinter dem Ostbahnhof begeben. Früher wurden hier in den Pfanni-Werken Kartoffelknödel hergestellt, später wurde in den vielen Clubs der Kultfabrik gefeiert. Im Moment entsteht hier ein neues Viertel. Ein paar Start-ups und Kreative sind schon da. Fans von Street-Art sind daher im Werksviertel richtig. Man kann es auch bei einem geführten Rundgang erkunden, der nächste findet am 15. Februar um 15 Uhr statt. Einiges ist hier noch provisorisch, so auch das Café Kaserne de Janeiro und die Bar of Bel Air. Die beiden Zwischennutzungsprojekte sind in aufeinandergestapelten Containern untergebracht. Die Bar lockt im Sommer mit einer Sonnenterrasse, die in den kalten Monaten zu einem Wintergarten wird. Aushalten kann man es dort besonders gut mit einem der wechselnden warmen Cocktails wie zum Beispiel einem Hot Amaretto oder einem Hot Frenchman. Wenn es draußen zu kalt wird, kann man sich in den beheizten Container setzen. Die Bar of Bel Air ist nur abends geöffnet. Die Kaserne de Janeiro ist dagegen auch tagsüber offen. Für Gäste, die beim Kaffeetrinken ein paar Sonnenstrahlen abbekommen, aber nicht frieren wollen, gibt es vor dem Café Heizstrahler und Decken.

Bar of Bel Air, Atelierstraße 4, Öffnungszeiten: Do 7 bis 1 Uhr, Fr u und Sa 7 bis 3 Uhr; Kaserne de Janeiro, Öffnungszeiten: Mo bis Sa 8 bis 20 Uhr, So 10 bis 18 Uhr

Almhütte und Eisstockbahn

5 Nach einem Spaziergang durch den Park noch zum Eisstockschießen: Das geht im Bamberger Haus am Luitpoldpark. Im Winter wird aus dem regulären Biergarten ein Winterbiergarten mit drei Eisstockbahnen. Die kann man jeweils als Gruppe von mindestens sechs Personen für jeweils eine Stunde nutzen, allerdings muss man vorher reservieren. Zum Eisstockschießen gibt es warme Getränke wie Glühwein oder Punsch, und wenn man will, kann man auch Flammkuchen dazu bestellen. Wem es trotz der sportlichen Betätigung kühl wird, der kann sich auch hier an einer der Feuerstellen aufwärmen. Im Winterbiergarten ist außerdem eine Art Almhütte für bis zu 100 Gäste aufgebaut. Die Wände sind zwar aus Holz und man sitzt gemütlich auf mit Schaffellen bedeckten Bänken, aber das Dach der Hütte besteht nur aus Schirmen. Trotzdem wird es den Gästen höchstens mal an den Füßen kalt, denn die Hütte ist beheizt - und auch das Essen, das hier serviert wird, sorgt für Wärme. Auf den Tisch kommt beispielsweise ein sogenannter "Heißer Hut", das ist ein hutförmiger Tischgrill, an dem mehrere Personen Fleisch oder Gemüse grillen können. Auch hierfür ist eine Reservierung nötig. Wer von dieser falschen Almhütte nichts hält, der kann nach dem Eisstockschießen auch einfach in einem der beiden Restaurants des Bamberger Hauses einkehren.

Bamberger Haus, Brunnerstraße 2, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 18 bis 1 Uhr, Sa und So 10 bis 18 Uhr

Ein Kiosk mit Tradition

6 Vor mehr als 100 Jahren wurde in dem Kiosk an der Tierparkbrücke in Thalkirchen schon Limonade verkauft. Seit dem Ende der Neunzigerjahre stand das Häuschen jedoch verfallen da, bis es vor zwei Jahren zu seinem Jubiläum wieder zum Leben erweckt wurde. Seit die beiden neuen Betreiber den Kiosk restauriert haben, ist hier auch im Winter an schönen Tagen, besonders am Nachmittag, viel los. Der Kiosk 1917 ist nicht nur bei Anwohnern beliebt. Nach einem Spaziergang entlang der Isar oder einem Besuch im Tierpark Hellabrunn kann man es sich hier gemütlich machen und sich aufwärmen. Zu trinken gibt es natürlich Kaffee und Tee, aber auch Glühwein, Kinderpunsch oder heißen Apfelsaft mit Zimt. Auch Lumumba wird im Winter angeboten, das ist ein warmer Kakao mit einem Schuss Rum. Zu essen gibt es unter anderem jeden Tag eine andere Suppe, Focaccia, Weißwürste mit Brezen oder Wiener in der Semmel. Der Kiosk 1917 eignet sich aber nicht nur fürs spontane Aufwärmen nach einem Spaziergang. Man kann ihn im Winter auch für private Feiern mieten und hat ihn dann für sich alleine. Auch Spezialwünsche werden gelegentlich erfüllt. Im Januar wollte etwa ein Gast für eine Party gerne eine Schneebar vor dem Kiosk stehen haben. Weil zu dieser Zeit mehr als genug Schnee lag, entstand vor dem Kiosk tatsächlich ein Tresen aus Schnee und Eis.

Kiosk 1917, Schnaderböckstraße 2, Öffnungszeiten: Mo bis So 10 bis 18 Uhr

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4320812
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 08.02.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.