Buchtipp:Lehrreicher Spaß

Lesezeit: 1 min

Buchtipp: Ein lehrreicher Spaß: das Buch "Wissenschaft ist das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt".

Ein lehrreicher Spaß: das Buch "Wissenschaft ist das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt".

(Foto: Science Busters)

Das Jubiläumsbuch der Wissenschaftskabarettisten "Science Busters"

Von Oliver Hochkeppel, München

Vor 15 Jahren erblickte die "schärfste Science Boygroup der Milchstraße" das Licht der Welt: die "Science Busters". Der Wiener Professor für theoretische Physik Heinz Oberhummer war nämlich emeritiert worden und wollte die viele Freizeit nun gemeinsam mit dem Astrophysik-Kollegen Werner Gruber nutzen, um Wissenschaft lustvoll an eine breitere Öffentlichkeit zu bringen. Die beiden merkten schnell, dass sie dafür jemanden vom anderen Bühnenfach brauchten. Und fanden den Kabarettisten Martin Puntigam. Der roch förmlich den Braten - denn fürs Publikum ergiebige Live-Experimente wie das wissenschaftliche Kochen eines Schweinsbratens oder Wiesnhendls bis zum "perfekten Christbaumbrand" gehörten von Anfang an zu ihren Programmen - und machte als Zeremonienmeister aus der charmanten Nischen-Idee ein markbeherrschendes Erfolgsmodell.

Das bereits in der zweiten Generation funktioniert: Nach dem Abgang von Gruber zu den Wiener Sternwarten und dem plötzlichen Tod von Oberhummer werkeln wechselweise acht Wissenschaftler (oder Wissenschaftsaffine wie der Kabarettist Gunkl) an Puntigams Seite am Thema. Was in 15 Jahren mehr als 75 Bühnenprogramme, eine Radio-Reihe auf FM4, eine ORF-Fernsehserie mit bislang 116 Folgen und fünf preisgekrönte Bücher mit adäquaten Titeln wie "Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln" und "Das Universum ist eine Scheissgegend" ergab.

Zum Jubiläum ist nun frisch das sechste erschienen, das "große Jubelbuch der Science Busters" mit dem programmatischen Titel: "Wissenschaft ist das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt." (bei Hanser in München) Chronologisch wird darin die Geschichte der Truppe und ihrer Untaten aufgerollt, garniert mit Original-Scripts, Rezepten und den wichtigsten tatsächlichen wissenschaftlichen Ereignissen. Wie immer ist das ein großer, lehrreicher und von Puntigam in eine ebenso lustige wie spannende Form gegossener Spaß für alle, die das wissenschaftliche Erkenntnisprinzip dem emotionalen Glauben vorziehen - ohne dabei den Sinn für zwerchfellerschütternden Blödsinn und völlig überflüssiges Wissen verloren zu haben. Wer danach nach dieser Art von Aufklärung und Wissenschaftsvermittlung süchtig geworden ist, der kann gleich mit der (ebenfalls bei Hanser) "Kleinen Geschichte der Welt in 100 Mikroorganismen" weiterlesen - gewissermaßen ein Science-Busters-Spin-Off, das Ende letzten Jahres Florian Freistetter und Helmut Jungwirth mal ganz ohne den Puntigam verfasst haben.

Science Busters: Wissenschaft ist das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt. Hanser Verlag, 2022, 336 Seiten, 27 Euro

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema