Schwanthalerhöhe:Zimmer auf Zeit

Schwanthaler Forum an der Schwanthaler Höhe

Akut wohnungslose Münchner leben in diesem Hotel.

(Foto: Corinna Guthknecht)

Das Sozialreferat bringt Obdachlose in einem Hotel an der Schwanthalerstraße unter

Von Andrea Schlaier, Schwanthalerhöhe

Vulnerabel beschreibt im Amtsdeutsch Menschen, die verwundbarer sind als der Durchschnitt. Im Fall der Männer und Frauen, die jetzt für ein halbes Jahr in das Hotel "Four Points by Sheraton München Central" an der nördlichen Flanke des Schwanthaler Forums einziehen, gilt das in mehrfacher Hinsicht: Sie haben keine Wohnung, Vorerkrankungen oder schlichtweg das Alter, das eine Infektion mit dem Sars-CoV-2 -Virus bei ihnen einen schweren Krankheitsverlauf befürchten ließe. Ihnen stehen im Four Points, dem direkten Nachbarn des ehemaligen Saturn-Marktes, jetzt 141 Bettplätze in Einzel- und Doppelzimmern auf fünf Etagen zur Verfügung.

Das Sozialreferat verweist auf Nachfrage darauf, dass dies keine ungewöhnliche Unterbringung sei. "Üblicherweise bewerben sich auf offene Ausschreibungen zur Unterbringung wohnungsloser Personen Boardinghäuser, Aparthäuser oder auch Hotels". Der Bedarf an Plätzen ist höher als das Angebot, Ende 2020, so hat das Amt dem Bezirksausschuss Schwanthalerhöhe mitgeteilt, standen 9447 Personen nur 5701 Plätze im städtischen "Sofortunterbringungssystem" zur Verfügung. Es mag auch daran liegen, dass deshalb ein Hotel wie das an der Schwanthalerstraße in Anspruch genommen wird - selbst wenn es nur ein halbes Jahr lang zur Verfügung steht. Die Laufzeit in vergleichbaren Fällen und Häusern liege zwischen zwölf Monaten und zehn Jahren. Voraussetzung für einen Standort seien unter anderem die Lage im Stadtgebiet, eine gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr, die baurechtliche Zulässigkeit und die soziale Verträglichkeit im Gebiet.

An der Schwanthalerstraße sei der Aufwand, die Zimmer für die neuen Nutzerinnen und Nutzer umzugestalten, moderat gewesen, teilt eine Sprecherin des Sozialreferates mit. "Das Hotel ist voll ausgestattet, und die Einrichtungsführung erfolgt durch das hoteleigene Personal." Ein entsprechendes Hygienekonzept und die Verpflegung seien organisiert worden. Wie anders sich das Hotelleben hier seit Einzug der neuen Gäste gestaltet, darüber will eine Hotel-Verantwortliche aber keine Auskunft geben. Die Sprecherin des Sozialreferates verweist darauf, dass an ein bis zwei Tagen die Woche ein vom Sozialreferat beauftragter Sozialdienst im Haus vorbeischaut. "Um die vulnerablen Personen dauerhaft in der Pandemie schützen zu können, erfolgt durch den Sozialdienst unter anderem eine ausführliche Beratung und ein Unterstützungsangebot zur Corona-Schutzimpfung." Eine erste Impfung sei bereits durchgeführt worden. Ansonsten werde darauf geachtet, dass die Menschen sich hier im Vergleich zu anderen Unterkünften in einem geschützten Rahmen bewegen könnten, einzelne Hotelzimmer erleichtern das naturgemäß erheblich.

In der öffentlichen Sitzung wurden die Mitglieder des Bezirksausschusses über die neuen Teilzeit-Quartierbewohner in Kenntnis gesetzt. Das Four Points gehört zum Bereich der Bayerischen Hausbau, die derzeit Teile im nordwestlichen Bereich des Komplexes erneuert. 2022 stehen dem Unternehmen zufolge Sanierungsarbeiten am Hotel Four Points an. Sprich, die akut wohnungslosen "vulnerablen" Menschen könnten nicht nur bis Oktober, sondern bei Bedarf noch zwei Monate länger in dieser Unterkunft bleiben.

© SZ vom 18.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB