bedeckt München 23°
vgwortpixel

Schwanthalerhöhe:Langsam in die Jahre gekommen

Verschneite Schneckenskulptur in München, 2014

29-fache Vergrößerung einer Nippes-Tonfigur: Die Schnecke der Künstler Jason Rhoades und Paul McCarthy.

(Foto: Robert Haas)

Die beliebte Schnecken-Skulptur im Westend muss saniert werden

Sie ist so etwas wie ein heimliches Wahrzeichen im Westend geworden: Die Schnecke "Sweet Brown Snail" auf dem zentralen Platz beim Verkehrszentrum des Deutschen Museums wird von diesem Dienstag, 18. Juni, an bis Freitag, 28. Juni, saniert. Dafür lässt das Baureferat ein von einem Bauzaun gesichertes Zelt über dem Kunstwerk aufstellen. Die 4,50 Meter hohe Skulptur besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff auf einer Stahlunterkonstruktion. Eine Fachfirma, die bereits an der Entstehung des Kunstwerks beteiligt war, wird den alten Farbauftrag vollständig entfernen, Fugen abdichten, die Oberfläche neu beschichten und gemäß der Originalfassung neu bemalen und versiegeln.

Das Kunstwerk entstand 2007 im Rahmen des Kunst-am-Bau-Programms der Stadt nach dem Entwurf der US-amerikanischen Künstler Jason Rhoades und Paul McCarthy. Die Schnecke steht in ironischem Gegensatz zum Traum von Geschwindigkeit, verkörpert aber zugleich mit ihrem tragbaren Haus die Sehnsucht nach unbegrenzter Mobilität. Das Objekt ist die 29-fache Vergrößerung einer Nippes-Tonfigur.