bedeckt München

Schwabing:Parken im Pilotprojekt

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) richtet im Rahmen eines Pilotprojekts in den innenstadtnahen Stadtbezirken Abstellflächen für E-Scooter ein. Vorgesehen ist, dafür Parkplätze umzuwandeln, die dann markiert und mit einem Piktogramm versehen werden. Mancherorts können auch Gehwege in Betracht kommen - denn oftmals sei es "schwierig, geeignete Kfz-Stellplätze zu finden", so die Verkehrsbehörde. Parallel dazu werden die Anbieter der Tretroller aufgefordert, Anreize für Nutzer zu schaffen, diese Abstellflächen auch wahrzunehmen. Im westlichen Schwabing hat das KVR vier Standorte als E-Scooter-Parkbereiche ausgemacht: den Kreuzungsbereich Nordend-/Georgenstraße, der bereits als Hotspot gilt. Dort sollen auf acht Metern Länge neben Tretrollern auch Räder und E-Bikes abgestellt werden können. Im Fokus stehen außerdem der Fahrbahnrand am Kurfürstenplatz 3, eine Gehwegfläche an der Friedrichstraße 29 und ein Bereich an der Karl-Theodor-Straße 49 südlich des Bonner Platzes neben einer MVG-Radstation.

© SZ vom 19.11.2020 / eda

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite