Deutsches Kino Es war einmal in Schwabing

Werner Enke und Uschi Glas (r) mit Regisseurin May Spils bei Dreharbeiten.

(Foto: dpa)

"Zur Sache, Schätzchen": May Spils und Werner Enke haben deutsche Filmgeschichte geschrieben. Bis heute träumen sie von der wilden Zeit in München.

Von Ekaterina Kel

Sie sitzt am Steuer, er rechts neben ihr. Sie hat ihre Hände auf zehn vor zwei, verfolgt aufmerksam den Verkehr, blinkt, biegt ab. Er ist in den Beifahrersitz eingesunken, schaut aus dem Fenster. So halten sie es seit über 50 Jahren: May Spils, eine der ersten Frauen, die in der Bundesrepublik als Regisseurin berühmt wurde, und Werner Enke, Schauspieler, Drehbuchautor, Protagonist in allen ihren Filmen, ihr engster Vertrauter, Lebensgefährte und Sorgenkind. Sie hat den Führerschein, und er hat ständig Angst ...

Kino "Beim Spielen entkommt man sich selber"

Joaquin Phoenix im Interview

"Beim Spielen entkommt man sich selber"

Der Schauspieler Joaquin Phoenix über die Zeit, als Leonardo di Caprio ihm die Rollen wegschnappte, seine skurrilen Frisuren und seine neue Tragikomödie "Don't worry, weglaufen geht nicht".   Interview von Anke Sterneborg