Schwabing "Ein Signal gegen die Spekulation"

Als ein "deutliches Signal gegen die immer mehr ausufernde Spekulation mit Wohnraum" hat die Mietergemeinschaft Wagnerstraße 1 die Entscheidung des Münchner Planungsreferates bezeichnet, den Abriss und Neubau des Schwabinger Gebäudes abzulehnen. Nicht überrascht hat die verbliebenen Mieter die Absicht des Hauseigentümers, gegen den ablehnenden Bescheid der Lokalbaukommission nun mit juristischen Mitteln vorzugehen: "Es verdeutlicht erneut die völlige Abwesenheit von sozialer Verantwortung gegenüber den Menschen in und im Umfeld der Wagnerstraße 1." Mit seiner Klage zeige der Eigentümer erneut, dass er "nicht an einem Dialog mit den Mietern interessiert ist, sondern nur an der Durchsetzung seiner finanziellen Interessen".

Das Haus, in dem auch die Musikkneipe "Podium" - noch - ansässig ist, war nach einem Verkauf zum Abriss vorgesehen. Die Lokalbaukommission hatte dies abgelehnt und mit dem Denkmalschutzrecht sowie einer daraus abgeleiteten Sozialbindung des Eigentums begründet. Die Mieter wollen sich weiter dafür einsetzen, dass nicht nur die Außenmauern des Hauses an der Wagnerstraße erhalten bleiben, sondern auch das Innenleben.