bedeckt München
vgwortpixel

Schule:Rebellischer Staatsdiener

Als Lion Häbler 2006 den Song "Ausbürgerungsantrag" schrieb, diskutierte man in Deutschland über Leitkultur. 2019 verlangte man von ihm, diesen Song aus dem Internet zu löschen. Sein Seminarleiter eröffnete dem angehenden Lehrer, dass er sich nicht sicher war, ob man ihn so verbeamten würde.

(Foto: Robert Haas)

Rapper Lion Häbler wollte Lehrer werden. Im Referendariat sollte er dafür einen 13 Jahre alten Protestsong aus dem Netz löschen. Doch dazu war er nicht bereit.

Vor 13 Jahren hat Lion Häbler einen Brief an "die deutschen Behörden" geschrieben. Keinen Brief, den er in einen Umschlag gesteckt und zur Post gebracht hat; Lion Häbler hat einen Beat aufgenommen und einen Text dazu gerappt, wütend und polemisch, "ich scheiß auf eure Sitten und Werte" - und dann wurde der Song im Internet hochgeladen. Er trägt den Titel "Ausbürgerungsantrag" und handelt von der Wut auf einen Staat mit Grenzen und die bürokratische Hürde - den Einbürgerungstest -, die Menschen auf der Suche nach einem neuen Zuhause überwinden müssen, um offiziell als deutsch zu gelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Auf einmal sind Verbote sexy«
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Corona-Test
"So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite