bedeckt München
vgwortpixel

Schönes Wochenende:Klänge und Überhänge

Freizeittipps für die nächsten Tage - von der italienischen Nacht bis zum Straßenfest

IFSC Boulder World Cup in München, 2016

Der Boulderweltcup im Olympiapark ist auch für Zuschauer spannend.

(Foto: Claus Schunk)

Empfehlungen für Freitag:

Schon seit Mittwoch feiern wieder Tausende beim "Chiemsee Summer" in Übersee. Kurzentschlossene können sich noch ein Ticket für Freitag und/oder Samstag kaufen und beispielsweise Frittenbude, The Offspring, die Antilopen-Gang oder Casper live erleben. Mehr zum Festival unter www.chiemsee-summer.de.

Wer sehen möchte, was er mit seinem Fahrrad nicht ausprobieren sollte, dem sei das Bike & Style am Flughafen empfohlen. Seit dem 4. August zeigen Profis ihr Können. Am Freitagabend ab 19 Uhr werden wieder luftige Sprünge und atemberaubende Tricks geboten.

Die Sehnsucht der Münchner nach Italien ist ja groß. Wenn man es dieses Jahr aber nicht auf die andere Seite der Alpen schafft, lässt sich ein bisschen südliches Flair bei "La notte italiana" im Brunnenhof der Residenz aufsaugen. Erklingen werden unter anderem die schönsten Arien aus Verdis La Traviata, Puccinis Tosca oder Mozarts Cosí fan tutte. Beginn 20 Uhr, Tickets gibt es ab etwa 30 Euro.

Für Samstag:

Wilde Verrenkungen und Griffe, an denen sich ein Normalsterblicher kaum festhalten kann: Seit Freitag messen sich weltbekannte Kletterer beim Boulderweltcup im Olympiastadion. Bouldern bedeutet Klettern ohne Seil in Absprunghöhe und war früher als Training für lange Routen am Berg gedacht. Heute ist es eine eigene Sportart, die sehr spannend für Zuschauer ist. Am Samstag finden Halbfinale (ab 10 Uhr) und Finale (ab 18 Uhr) statt, außerdem die Ehrung für die Gesamtsieger.

Wer sich im Vergleich dazu eher sachte zum Rhythmus von links nach rechts tretend bewegen möchte, ist vielleicht besser auf dem Echelon-Festival in Bad Aibling aufgehoben. Auch am Samstag treten noch viele hochkarätige Künstler der Elektro-Szene auf. Tickets, Line-Up und anderes Wissenswertes gibt es auf www.echelon-openair.de.

Vermutlich genauso bunt wie beim Holi-Festival, das am Samstag ab 12 Uhr auf einer Freifläche an der Messe München stattfindet, wird es wohl beim Hans-Sachs-Straßenfest im Glockenbachviertel. Nach dem Christopher Street Day ist es die zweitgrößte Party der LGBT-Szene in München. Zwischen Westermühl- und Müllerstraße wird ab 13 Uhr mit viel Musik gefeiert, diesmal mit neuen DJs an den Plattentellern und weniger Schlager als früher. Vorteil gegenüber dem Holi-Festival: Der Eintritt ist kostenlos.

Ebenfalls musikalisch, aber deutlich ruhiger geht es im Schloss Schleißheim zu. Unter der Leitung von Susanna Klovsky erklingt dort Beethovens 9. Symphonie in einer Fassung für Klavier, Kammerchor und junge Solisten. Beginn ist um 19 Uhr.

Für Sonntag:

Viel Gitarre und Country wird beim Bluesfest am Rotkreuzplatz zu hören sein. Kostenlos kann man hier The Charles oder den Münchner Gitarristen Marc Dorendorf bewundern. Von 14 bis 22 Uhr.

"Niemals wird es wieder so werden wie es war" ist der Untertitel des Films Blumentopf 1992-2016, der im Viehhof-Freiluftkino gezeigt wird. Fast würde dieser Satz auch zum Schicksal des Viehhofs selbst passen, aber die Betreiber können das Gelände mindestens nächstes Jahr noch nutzen, bevor das Volkstheater dort ein neues Gebäude bekommen soll. Trotzdem ist es das letzte Mal Freiluftkino am Viehhof in diesem Jahr. Wer mehr über die Geschichte der berühmten Münchner Rapper von Blumentopf wissen will, sollte das also nicht verpassen. Einlass ist ab 20.30 Uhr.