Schiedsgerichtverfahren Ärger an der Cocktailbar

Sausalitos-Eigner will Schadenersatz von Sausalitos-Gründer

Thomas Hirschberger, Eigentümer der Burger-Kette Hans im Glück, hat Ärger mit seiner ersten Gründung, der Cocktailbarkette Sausalitos. Hirschberger hatte Sausalitos bis auf wenige Restanteile bereits 2014 an einen Investor verkauft. Wie die Wirtschaftszeitung Handelsblatt am Freitag meldete, forderte der Investor nun im Frühjahr 14,8 Millionen Euro Schadenersatz von Hirschberger. Der habe sieben wichtige Führungskräfte von Sausalitos vorzeitig zu Hans im Glück abgezogen, obwohl ihm das laut Kaufvertrag für die Dauer von drei Jahren untersagt war.

Thomas Hirschberger hatte Sausalitos von 2008 an zusammen mit dem Finanzinvestor EQT aufgebaut. Der hatte seine Anteile 2014 an den belgischen Investor Ergon Capital verkauft, der heute unter dem Namen Frisco Bay firmiert. Hirschberger verkaufte ebenfalls bis auf einen kleinen Rest, seine Frau Gunilla blieb bis Mitte 2016 Managing Director von Sausalitos. Laut Branchen-Insidern haben sich die Kontrahenten inzwischen außergerichtlich geeinigt. Über Zahlungen wurde nichts bekannt. Sausalitos teilte lediglich mit, Hirschberger habe auch seine letzten Anteile verkauft und sei aus dem Beirat der Firma ausgeschieden, die beiden Widersacher wünschten sich wechselseitig "alles Gute für die Zukunft". Hirschberger war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen: Er befand sich in Singapur, wo demnächst eine Filiale von Hans im Glück eröffnen wird.