bedeckt München 11°

Kultur in der Corona-Krise:"Das ist wie ein Berufsverbot"

Schlagzeuger Stefan Brunner bei einem Konzert mit seiner Band "Schandmaul".

(Foto: Karoline Schaefer/privat)

Mehr als eine Million Platten haben die Folkrocker von Schandmaul verkauft. Trotzdem will Schlagzeuger Stefan Brunner nicht länger Profimusiker sein - wegen Corona. Über seinen neuen Job als Ingenieur und warum er sich über Markus Söder ärgert.

Interview von Michael Bremmer

Stefan Brunner, 43, trägt ein schwarzes T-Shirt vom Wacken-Festival 2014. Er hat feste Schuhe angezogen, die schwarze Hose reicht bis zum Schienbein. Festival-Outfit. Aber der Schlagzeuger der Münchner Folkrock-Band Schandmaul, seit 15 Jahren Profimusiker, ist nicht zu Gast bei einem Open-Air-Konzert. Er ist bei der Arbeit. Am 21. September hat er eine Festanstellung als Vermessungsingenieur angenommen. Um sich bewerben zu können, musste er bei der Hochschule erst eine Kopie seines Zeugnisses besorgen. 40 große Shows sollte die Band dieses Jahr spielen - doch dann kam die Pandemie. Ein Gespräch über die Folgen der Corona-Krise, fehlende Unterstützung von der Politik und ihre Zukunft als Hobbyband.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Galerie Neue Meister Staatliche Kunstsammlung Dresden
Begegnungen in der Pandemie
Nähe in Zeiten der Pandemie
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Donald Trump
Amerika vor der Wahl
Trump und die Christen
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite