bedeckt München
vgwortpixel

Sanierung:Warum der U-Bahnhof Sendlinger Tor die Planer herausfordert

Simulation Bahnsteig U1 U2  Mitte- Sendlinger Tor - U-Bahn

Eine Simulation zeigt den neuen Bahnsteig der Linien U1 und U2.

(Foto: SWM/MVG)

Die mitten in der Stadt gelegene Verkehrsdrehscheibe soll bis 2022 komplett saniert und erweitert werden - bei laufendem Betrieb.

Die Stadtwerke haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Bauwerke saniert und neu gestaltet. Am Hauptbahnhof entstand unter dem Bahnhofsvorplatz ein neues Untergeschoss, am Marienplatz ebenso. Am Ostbahnhof werden seit Monaten die Betonfugen im Untergrund neu verspachtelt, damit künftig kein Salzwasser vom Winterdienst mehr eindringen kann. Eine ähnliche Aktion findet am Westfriedhof statt. Was aber vom Jahr 2017 an rund ums Sendlinger Tor geplant ist, das "geht in eine völlig neue Dimension", sagt Herbert König, Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG).

Seit Jahren schon tüfteln die Ingenieure der Stadtwerke München (SWM) und die Planer der MVG an dem Projekt. Zunächst wurde der Zustand des Bauwerks erfasst. Dabei stellte sich heraus, dass die Betonhülle, die da im Boden steckt, dringend einer Sanierung bedarf. Wie bei anderen U-Bahnhöfen auch hat Tausalz dem Beton arg zugesetzt.

Zudem wissen die Verkehrslenker seit Jahren, dass der Bahnhof unter dem Sendlinger Tor hart an der Kapazitätsgrenze steht. Insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten platzt das Bauwerk fast aus allen Nähten. Vor den Rolltreppen bilden sich Menschentrauben, auf den Bahnsteigen geht es äußerst eng zu.

U-Bahn

Wie die U-Bahn-Station am Sendlinger Tor aussehen soll

Zwei zusätzliche Zugangsbauwerke sind geplant

Nun wollen die Planer die ohnehin anstehende Grundsanierung des Bahnhofs nutzen, um gleichzeitig dessen Kapazität zu erhöhen. Dazu sollen zwei neue Querstollen auf der Ebene von U 1/2 entstehen, über welche die Fahrgäste an die Oberfläche gelangen können. Die SWM-Planer sprechen von zwei zusätzlichen Zugangsbauwerken, die zwischen die bestehenden Röhren von U 1/2 gequetscht werden.

Das eine Bauwerk entsteht am Südende der Wallstraße - dort wird es einen direkten Ausgang an die Oberfläche geben. Das zweite wird am Nordrand des Sendlinger-Tor-Platzes errichtet - und einen zusätzlichen Aufgang von der U 1/2-Ebene zum Sperrengeschoss bieten. Außerdem wollen die Planer im bestehenden Bauwerk mehr Platz für Fahrgäste schaffen.

München Das neue Sperrengeschoss Video
Umbau Sendlinger Tor

Das neue Sperrengeschoss

Dunkle Flächen sollen künftig das Zugangsgeschoss direkt unter dem Platz prägen.

Dazu werden Technikräume von der U 1/2-Ebene in die neuen Bauwerke verlegt. Und Rolltreppen, die von der U 1/2-Ebene zu den U 3/6-Bahnsteigen führen, sollen "gedreht" werden - damit sich die umsteigenden Fahrgäste künftig besser im Bahnhof verteilen. Die Planer hoffen, dass sich die Menschenpulks vor den Rolltreppen so künftig eher auflösen.

U-Bahn-Betrieb soll trotz Umbau weiterlaufen

Das Ganze ist tatsächlich eine gewaltige Aufgabe für die Ingenieure und die beiden Architekturbüros Bohn und Raupach, die in das Projekt eingebunden sind - zumal sie mitten in der Stadt, zwischen enger Bebauung, auf und in einer intensiv genutzten Verkehrsdrehscheibe bauen müssen. Allein der Brandschutz beschäftigt die Planer intensiv: Der U-Bahn-Betrieb soll trotz Umbau möglichst weiterlaufen.

Stets muss gewährleistet sein, dass genügend Fluchtwege offen sind. Die Firmen, die dem Bahnhof zudem neue Decken-, Boden- und Wandverkleidungen verpassen, müssen sich deshalb Stück für Stück vorarbeiten, die Baustelle "wandert". Nach und nach "entsteht so ein neuer Bahnhof", sagt Jan Koppelmann, der die Projektplanung leitet. "Deshalb dauert es auch so lange."

Stadtwerke U 3 und U 6: So wird die neue Bahnsteigebene aussehen Video
Umbau Sendlinger Tor

U 3 und U 6: So wird die neue Bahnsteigebene aussehen

Die Farbe Blau wird diese Ebene dominieren.

In diesem Jahr werden die Firmen zunächst mal Vorarbeiten erledigen, Leitungen und Kabel müssen umgelegt werden. Im Jahr 2017 dann geht es mit den Hauptarbeiten los: In der Herzog-Heinrich-Straße wird eine Containeranlage errichtet mit Büros und Aufenthaltsräumen für Ingenieure, Bauüberwacher und Arbeiter. In der Wallstraße sowie zur Sonnenstraße hin werden zwei Baugruben ausgehoben, in die nach und nach die neuen Zugangsbauwerke betoniert werden.

Im Jahr 2022 soll der Umbau abgeschlossen sein

Parallel legt die Wanderbaustelle in den Untergeschossen los, die technischen Anlagen werden nach und nach verlegt, die Rolltreppen getauscht und die vom Tausalz angegriffene Betonhülle wird saniert. Wenn alles so läuft, wie sich Koppelmann und seine Planer das gedacht haben, soll der Umbau im Laufe des Jahres 2022 abgeschlossen sein.

U-Bahn München Was der Umbau am Sendlinger Tor für Reisende bedeutet
U-Bahnhof

Was der Umbau am Sendlinger Tor für Reisende bedeutet

Rad- und Autofahrer, Fußgänger und Fahrgäste, die umsteigen wollen, müssen sich auf Umwege gefasst machen.   Von Marco Völklein

Eine besondere Herausforderung stellt bei der beengten Lage die Logistik dar. Die SWM-Ingenieure wollen möglichst viel Material und sperrige Teile nachts, wenn der U-Bahn-Betrieb ruht, mit Zügen unterirdisch auf der Schiene anliefern. Vor allem die neuen Rolltreppen, die für den "Treppendreh" benötigt werden, sollen per Bauzug kommen - sie ließen sich auf anderen Weg auch gar nicht in das unterirdische Bauwerk einbringen.

Um zum Beispiel die Wandverkleidungen entlang der Gleise auszutauschen, wollen die Ingenieure bereits im U-Bahn-Depot auf einzelnen Bauzügen Arbeitsbühnen errichten. Die sollen nachts in den Bahnhof einfahren - und die Arbeiter können sofort loslegen. Ganz ohne Lkw-Verkehr wird es aber nicht abgehen: Allein der Beton für die Zugangsbauwerke kann nur über die Straße kommen.

München Bahnsteigebene für Linien U 1 und U 2 wird in Gelb gehalten sein Video
Umbau Sendlinger Tor

Bahnsteigebene für Linien U 1 und U 2 wird in Gelb gehalten sein

Außerdem wird es einen neuen Verbindungstunnel ins Sperrengeschoss geben.

Teamwork

Welches Unternehmen, welche Stelle in der Stadtverwaltung ist eigentlich für was genau zuständig? Beim Großumbau am Sendlinger Tor wird das deutlich: Das Bauwerk gehört den Stadtwerken München (SWM); ebenso wie alle anderen U-Bahnhöfe, -Tunnel, -Signale und -Gleise. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), eine hundertprozentige SWM-Tochter, kümmert sich um den laufenden Betrieb. Beide Firmen arbeiten eng zusammen. Deshalb ist MVG-Geschäftsführer Herbert König zugleich Chef des SWM-Verkehrsbereichs. Am Sendlinger Tor nun stecken die SWM 150 Millionen Euro in den Ausbau. Eingebunden sind aber auch Stellen der Stadt: So muss das Kreisverwaltungsreferat das Umleitungskonzept für den Verkehr an der Oberfläche genehmigen. Die Feuerwehr achtet darauf, dass auch während der Bauzeit ausreichend Fluchtwege frei bleiben. Und dass ihre Leiterfahrzeuge trotz der Baugruben bei einem Notfall stets die Häuser erreichen können. mvö