Süddeutsche Zeitung

München:S-Bahn-Verkehr nach Unwetter stark beeinträchtigt

Auf vielen Strecken rund um München hat der Sturm in der Nacht zum Freitag Schäden angerichtet. Mehrere Linien sind betroffen. Bereits in der Nacht kam es aufgrund des Unwetters zu zahlreichen Einsätzen der Bundespolizei.

Von Katharina Haase

Nach schweren Unwettern ist in München der S-Bahn-Verkehr weiterhin eingeschränkt. Einzelne Streckenabschnitte seien immer noch gesperrt, teilte der S-Bahn-Betreiber am Freitag mit. "Auf der Stammstrecke und im gesamten S-Bahn-Gesamtnetz ist mit Verspätungen zu rechnen."

Stand 15.00 Uhr verkehren die S-Bahnen wie folgt:

  • S 1 München Ost - Freising - Flughafen München: Die S-Bahnen verkehren wieder auf dem Regelweg mit allen geplanten Halten.Der Ersatzverkehr mit Taxis zwischen Moosach und Freising bleibt bis ca. 16:00 Uhr bestehen.
  • S 2 Dachau - Altomünster: Der Streckenabschnitt ist weiterhin gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Taxis ist eingerichtet. Der Stundentakt zwischen München Ost und Altomünster entfällt bis voraussichtlich heute Nachmittag.
  • S 2 Markt Schwaben - Erding: Der Streckenabschnitt ist weiterhin gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Taxis ist eingerichtet.
  • S 6 Gauting - Tutzing: Der Streckenabschnitt ist weiterhin gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Taxis ist eingerichtet.
  • S 20 Pasing - Höllriegelskreuth: Linie entfällt komplett, auch am Nachmittag.

Die übrigen Linien verkehren auf dem Regelweg, mancherorts ist mit Folgeverzögerungen zu rechnen. Die Deutsche Bahn weist darauf hin, dass Taxis, die als Schienenersatzverkehr im Einsatz sind, als solche gekennzeichnet wurden. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit ist auf allen Strecken mit hohen Wartezeiten zu rechnen. Auch die Stammstrecke in München ist beeinträchtigt, es kommt zu Verspätungen. Auch kurzfristige Ausfälle und Zugwendungen sind möglich.

Bereits in den Nachtstunden war es aufgrund der Beeinträchtigungen durch die Unwetter zu zahlreichen Einsätzen der Bundespolizei gekommen. Auf der Bahnstrecke Landshut - Freising wurde gegen 23.15 Uhr im Bereich des Bahnhofs Moosburg eine Schutzhütte für Fahrräder von einem privaten Anwesen auf die Gleise geweht. Bundespolizisten räumten die Hütte aus dem Gleisbereich und sicherten sie gegen erneutes Verwehen

Auch zwischen Dachau und Altomünster kam es zu zwei witterungsbedingten Einsätzen. Gegen Mitternacht mussten kurz hinter dem S-Bahnhaltepunkt Erdweg 15 Personen durch die Feuerwehr aus einem Zug gerettet werden, der wegen eines umgefallenen Baums nicht weiterfahren konnte. Durch den Vorfall kam es zu weiteren Schäden an der Infrastruktur und an der S-Bahn in Höhe von rund 10 000 Euro. Nur etwa eine Stunde später kam es zu erneuten Beeinträchtigungen der S 2. Nach einem Stromausfall kam eine S-Bahn auf freier Strecke zwischen Markt Indersdorf und Arnbach zum Erliegen. Hier wurden sechs Fahrgäste durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht.

Auch die Feuerwehr hatte innerhalb des Münchner Stadtgebiets viel zu tun. Von 23 Uhr an kam es zu 25 unwetterbedingten Einsätzen, die in der Mehrzahl auf herabgefallene oder abgebrochene Äste zurückzuführen waren, die entfernt werden mussten. In der Gralstraße fiel eine Weide mit rund 80 Zentimeter Stammdurchmesser über die Straße und beschädigte dabei mehrere Fahrzeuge. Kettensägen und ein Ladekran waren nötig, um den Baum zu beseitigten. Die Höhe des Schadens ist bislang unklar, so die Auskunft der Feuerwehr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6161475
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.