Neuerung im Nahverkehr Fahrgastfernsehen für die S-Bahn

In der Münchner U-Bahn und Tram gibt es die bewegten Bilder schon, jetzt soll die S-Bahn nachziehen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ab Sommer soll es für die Züge ein sogenanntes Infotainment-System geben. Zu sehen: Nachrichten, Unterhaltung, Wissenswertes - und Informationen der Bahn.

Von Andreas Schubert

In der Münchner U-Bahn hat man sich schon an die bewegten Bilder in den Zügen gewöhnt, auch wenn es zunächst Kritik an der Dauerberieselung gab. Wenn's in der S-Bahn wieder mal etwas länger dauert, sollen die Fahrgäste in den Zügen künftig auch dort in den Genuss eines Fahrgastfernsehens kommen. Dies hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) mitgeteilt. Deshalb bekommen die modernisierten Züge von Sommer an ein neues sogenanntes Infotainment-System. Derzeit sind in den bereits montierten großflächigen Monitoren in den neu entworfenen Fahrzeugen die nächsten Stationen zu sehen, auf der rechten Bildschirmhälfte läuft Werbung.

Von Mitte des Jahres an soll nun in der linken Bildschirmhälfte in Echtzeit über Fahrtverlauf, Umsteigemöglichkeiten, Störungen und Fahrplanänderungen informiert werden. Genauere Details dazu will die Bahn Mitte März bekannt geben. In der rechten Bildschirmhälfte werden voraussichtlich von Ende 2019 an die derzeitigen Werbevideos durch eine "Infotainment-Schleife" ersetzt. Diese soll, ähnlich wie in den U-Bahn-Fahrzeugen der Münchner Verkehrsgesellschaft, neben aktuellen Nachrichten, Unterhaltung und Wissenswertem auch Werbung sowie Informationen der Bahn, des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) und der BEG beinhalten. Für die Inhalte und auch die Werbung sind Dienstleister verantwortlich. Die Ausschreibung für den Betrieb des Fahrgast-Infotainment-Systems läuft aktuell und soll bis Juli 2019 abgeschlossen sein. Zu den Kosten kann die BEG derzeit noch nichts sagen.

Verkehr in München Reiter macht Pannen-U-Bahnen zur Chefsache

Verkehr

Reiter macht Pannen-U-Bahnen zur Chefsache

Zeitweise waren nur acht von 18 zugelassenen neuen Zügen im Einsatz. Inzwischen verhandelt der Oberbürgermeister direkt mit dem Siemens-Chef, um zu erreichen, "dass die Dinger fahren".   Von Silke Lode